So, 23. September 2018

Beinahe-Unfall

17.01.2017 12:30

Belgien: Zwei Maschinen kamen sich gefährlich nahe

Über Belgien sind sich am Neujahrstag zwei Flugzeuge gefährlich nahe gekommen. Die Maschinen passierten einander in einem horizontalen Abstand von knapp 1,4 Kilometern, der Höhenunterschied betrug nur rund 90 Meter. Das geht aus Informationen hervor, die die französische Flugunfall-Untersuchungsbehörde BEA am Dienstag veröffentlichte.

Üblich sind Mindestabstände von rund 1850 Metern horizontal und rund 300 Metern vertikal. Die zuständige belgische Behörde AAIU untersuche den Vorfall, erklärte ein Sprecher am Dienstag. Die Prüfung dürfte neun bis zehn Monate dauern. Zu den in Frankreich veröffentlichten Details wollte er sich nicht äußern.

Nach BEA-Angaben waren an dem Vorfall eine Maschine des ägyptischen Unternehmens Egypt Air Cargo auf dem Weg vom westbelgischen Ostende nach Kairo sowie ein Flugzeug von Air France auf dem Weg von Paris nach Amsterdam beteiligt. Die ägyptische Maschine stieg demnach über die erlaubte Flughöhe hinaus.

BEA stuft den Vorfall als "schwere Störung" ein. Das bedeutet, dass die Umstände darauf hindeuten, dass sich beinahe ein Unfall ereignet hat.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.