Mi, 19. September 2018

Blutiger Einsatz

17.01.2017 10:50

Mann sticht im Beisein von Polizei "Ex" nieder

Den Überraschungseffekt für eine brutale Bluttat hat ein 36-jähriger Deutscher am Montagabend in Graz genützt: Weil er vor ihrer Wohnung lauerte, alarmierte die 26-jährige Exfreundin die Exekutive. Als die Frau den Beamten die Tür öffnete, drängte sich der Mann vor und stach wie von Sinnen vor den Augen der Polizisten auf sein Opfer ein. Die Grazerin erlitt lebensbedrohliche Verletzungen.

Der Deutsche war gegen 16 Uhr vor der Wohnung der Frau aufgetaucht, obwohl vor einigen Tagen ein Betretungsverbot verhängt worden war. Der Mann hatte die 26-Jährige schon zuvor verfolgt und offenbar auch bedroht. Aus Angst vor ihm alarmierte das Opfer am Montagabend die Polizei. Als die Streife in das Stiegenhaus kam, hielt sich der Deutsche in der Nähe einer anderen Wohnungstür auf. Als das Opfer die Beamten einlassen wollte, zückte er ein Messer und nützte den Überraschungseffekt: Er attackierte die Frau, noch ehe die Beamten eingreifen konnten.

Täter mit Pfefferspray überwältigt
Der Deutsche stach mehrmals auf sie ein und dürfte ihr zumindest drei lebensbedrohliche Stiche zugefügt haben. Die 26-Jährige wehrte die Attacke mit den Armen ab, wodurch das Messer zuletzt in ihrer Hand stecken blieb, so ein Ermittler im APA-Gespräch. Mit Pfefferspray und vereinten Kräften überwältigen die Polizisten den Deutschen und verhafteten ihn. Das Opfer wurde ins Spital gebracht. Sein Zustand war Dienstagfrüh stabil: "Sie ist ansprechbar", sagte Ermittler Hubert Miedl.

Der 36-Jährige verweigerte bei den ersten Befragungen vor der Polizei alle Antworten. Er dürfte noch am Dienstag, spätestens aber am Mittwoch wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft kommen. Ersten Informationen zufolge sollen sich die beiden etwa zwei Jahre lang gekannt haben. Zuletzt war die Beziehung aber einseitig: Die 26-Jährige wollte Abstand, aber der Deutsche dürfte sie verfolgt und auch bedroht haben. Eine entsprechende Anzeige liegt den Beamten vor.

Beamte über Vorfall schockiert
Miedl teilte mit, dass neben Opfer und Täter auch die Beamten zum Hergang befragt werden. Sie seien schockiert, dass das passieren konnte, obwohl sie anwesend waren. Der Vorfall werde intern geprüft.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.