Sa, 17. November 2018

Auf der Flucht:

16.01.2017 20:47

Bei -15 Grad an Grenze gestrandet

Bei eisigen minus 15 Grad versuchten in der Nacht auf Montag etwa 15 Personen illegal die Grenze von Italien nach Kärnten zu überqueren. Unter ihnen auch kleine Kinder, die in dünnes Plastik gehüllt waren. Bürgermeister Dieter Mörtl hatte das menschliche Drama zufällig beobachtet. Er alarmierte die Polizei.

"Den Schleppern gehört endgültig das Handwerk gelegt!", ärgert sich der Feistritzer Bürgermeister Dieter Mörtl, der Sonntagabend mit seiner Familie privat in Italien unterwegs war. "Bei der Heimfahrt sahen wir dann eine Gruppe Flüchtlinge. Kinder wurden in der eisigen Kälte mitgezerrt. Andere hatten sich die Kleinen auf den Rücken gebunden - in dünnes Plastik gehüllt", schildert der Gemeindechef: "Meine beiden Töchter waren vom Leid dieser Menschen so schockiert, dass sie danach über gar nichts anderes mehr sprechen wollten." Mörtl verständigte die Polizei, die schließlich neun Menschen aus der Gruppe bei Hohenthurn aufgegriffen hat.

Die anderen, vermutlich die Schlepper, sind geflüchtet. Die Flüchtlinge wurden versorgt. Sie stammen aus Nigeria und aus Afghanistan. Vier von ihnen haben um Asyl angesucht. Drei Afghanen wurden zurück nach Italien gebracht, einer ins Spital eingeliefert und einer der Jugendwohlfahrt übergeben.

Hannes Wallner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
„Für uns Routine“
Heer rettet Verletzte im Dunkeln von Dachstein
Österreich
Ungewöhnlicher Anblick
Fünfstöckiges Gebäude zieht auf Fluss in China um
Video Viral
Mitgefühl von Hirscher
Heimreise und OP: Kein Neureuther-Comeback in Levi
Wintersport
Laimer nun mit dabei
U21-Team: Prominente Verstärkung für Play-off-Hit
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.