So, 19. August 2018

Kein Bedarf

29.12.2016 13:57

RTL sagt geplante TV-Serie über Hitler wieder ab

Der Privatsender RTL plant keine Serie mehr über das Leben von Adolf Hitler. "Wir haben aktuell sechs neue Dramaserien in der Pilotierung, denn unser Bedarf an eigenen exklusiven Serien ist groß", sagte Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag-Ausgabe). "Von der Hitler-Serie haben wir uns aber verabschiedet."

Andere Projekte sollten den Vorzug bekommen, betonte Hoffmann: "Serien, die die Interessen unserer Zuschauer und die des Senders noch besser auf einen Nenner bringen."

Die fiktionale Serie über Hitler wird derzeit bei der Produktionsfirma Ufa Fiction nach Drehbüchern von Niki Stein und Hark Bohm entwickelt. Sie umfasst vier Folgen und soll den Aufstieg und Fall des Diktators zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg schildern. Ufa Fiction teilte mit, das Unternehmen halte an den Plänen fest und werde "die Produktion verstärkt in einer internationalen Koproduktion aufbauen und auch gezielt Dienstleister großer internationaler Plattformen ansprechen".

Ähnlich verfährt Ufa Fiction bereits mit der Serie "Deutschland 86" - die Fortsetzung von "Deutschland 83", vor gut einem Jahr bei RTL quotentechnisch durchgefallen, wird nun zusammen mit Amazon Prime für den Streaming-Markt entwickelt. Möglicherweise wird RTL "Deutschland 86" im Free-TV ausstrahlen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.