So, 19. August 2018

Ein Rind betroffen:

22.12.2016 14:55

Erstmals Fall von Blauzungenkrankheit in Kärnten

Bis an die Grenzen Kärntens kam die gefürchtete Blauzungenkrankheit, die für Kühe und Schafe tödlich sein kann, im Herbst 2015. Donnerstag wurde erstmals ein Fall in Kärnten bekannt: Ein Rind im Bezirk Klagenfurt-Land hat den Virus.

Bei einem routinemäßigen Test wurde der Virus, der durch Stechmücken, Moskitos, Zecken übertragen wird und unter anderem für Fieber und Klauenentzündungen sorgt, bis jetzt bei einem Rind entdeckt - viele wurden wegen der drohenden Gefahr im Frühling geimpft. "Bluetongue" ist eine nach dem Seuchengesetz meldepflichtige Viruserkrankung, welche Wiederkäuer treffen kann. Untereinander können sich die Tiere nicht anstecken, der Erreger ist auch über Fleisch oder Milch nicht auf den Menschen übertragbar.

Der Sofortmaßnahmenplan sieht nun eine Restriktionszone von drei Kilometern vor: Diese Zone dürfen nur untersuchte gesunde oder geimpfte Tiere verlassen. Der Amtstierarzt nimmt weitere Erhebungen vor.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.