So, 19. August 2018

Auf Facebook

09.12.2016 09:42

Frau bezeichnete Streifenpolizisten als "Ratten"

Bereits seit Jahren dienen auch soziale Medien im Internet als Informationsquelle für Fahrzeuglenker. Die User können sich in eigens dafür eingerichteten Gruppen über Verkehrskontrollen, Planquadrate und Geschwindigkeitsmessungen informieren. Die Ausdrucksweise lässt dabei aber oftmals zu wünschen übrig.

"Ratten", "Feiglinge" oder einfach nur "Kiwara", so werden heutzutage die Polizisten im Internet genannt. In geschlossenen "Chatrooms" im Internet tauschen sich Fahrzeuglenker heutzutage über etwaige Verkehrskontrollen in ihrer Umgebung aus.

Diese Informationen, wo, wann und wie viele Streifen auf Raser- oder Alkosünderjagd gehen, sind für die heimischen Behörden kein Problem. "Uns ist es lieber, dass die Leute informiert sind, als dass unsere Kontrollen überhaupt keine abschreckende Wirkung haben", heißt es aus der Landespolizeidirektion. Dabei wird aber auch oft eine Grenze überschritten, meint ein Beamter: "Unser Job ist es, die Sicherheit im Land zu gewährleisten. Da sind beleidigende Kommentare wirklich unnötig." Wobei diese laut aktueller Rechtslage straffrei sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.