06.12.2016 20:25 |

Eisenstadt 2017

Zucchero erstes Highlight beim Lovely Days

Die ersten Bands, Musiker und Sänger für das Lovely Days Festival und die Nova Jazz & Blues Night 2017 sind am Dienstag in Eisenstadt bekanntgegeben worden. Bei den Lovely Days am 8. Juli werde der italienische Musiker Zucchero als Co-Headliner auftreten, verkündete Veranstalter Ewald Tatar. Bei der Jazz & Blues Night tags zuvor warte man mit Jamie Cullum und Kamasi Washington auf

Bei den Lovely Days im Schlosspark Eisenstadt sind weiters Uriah Heep, der Schauspieler und Musiker Kris Kristofferson, Canned Heat sowie The Doors Alive zu sehen. Letztere bezeichnete Tatar als "perfekte Coverband der Doors". Am Veranstaltungsgelände werde es zu kleinen Änderungen kommen. Bei der Gastronomie wolle man ausbauen und mehr Regionales bieten.

Die Nova Jazz & Blues Night holt am 7. Juli neben Cullum und Washington auch Candy Dulfer, Myles Sanko und die Zawinul Legacy Band in den Schlosspark. Die Headliner für beide Veranstaltungen sind noch nicht fix, Tatar hofft aber, diese noch vor Weihnachten bekanntgeben zu können.

Festivals längerfristig fixiert
Der Festival-Organisator hat nach dem Abzug aus Wiesen in Eisenstadt nicht nur eine neue Heimat für seine Veranstaltungen gefunden, die Kooperation mit Esterhazy geht noch weiter. Es gebe einen Vertrag für drei Jahre, erklärte Tatar bei der Präsentation in Eisenstadt. Außerdem werde er beim Herbstgold-Festival von Esterhazy im kommenden Jahr einen Tag zum Thema Jazz programmieren.

Esterhazy-Direktor Karl Wessely betonte die gute Partnerschaft mit Tatar. Man versuche bereits seit einiger Zeit die "Defizite, die wir in den esterhazy'schen Kulturbetrieben sehen, auszumerzen". Konkret wolle man der Altersstruktur der Klassik-Besucher mit neuen Formaten entgegentreten und "ein vielschichtigeres Publikum nach Eisenstadt bringen."

Stadt-Zusammenkunft
Eisenstadts Bürgermeister Thomas Steiner (ÖVP) lobte die Premiere der Veranstaltungen an der neuen Location. Es habe "extrem positive Resonanzen" gegeben, sagte Steiner. Das befürchtete Verkehrschaos sei ausgeblieben. Für die nächsten Jahre plane er ein Gesamtkonzept für Eisenstadt zu verwirklichen, ergänzte Tatar. Er woll die ganze Stadt miteinbinden, etwa durch Bands, die in der Fußgängerzone spielen oder einen Jazz-Brunch in der Orangerie.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International
„Kein Millimeter ...“
Grönemeyer: Applaus von Österreichs Außenminister
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter