So, 19. August 2018

Überraschend

02.12.2016 09:11

Ranghohe Taliban trafen afghanische Medien

Überraschend haben führende Vertreter der Taliban den Kontakt zu afghanischen Medien gesucht. Auch politische Aktivisten aus dem Land waren bei dem Treffen in der Hauptstadt des Golfstaates Katar, Doha, zugegen. Die Taliban erklärten, sie wollten ihre Weltsicht verbreiten.

Der Sprecher des politischen Büros der Taliban, Suhail Shahin, bestätigte das Treffen am Donnerstag. "Journalisten berichten oft nicht über unsere Sicht der Dinge, deshalb war das Treffen wichtig für uns. Und wir wollten gerne ihre Sicht der Dinge hören", sagte Shahin. Das Büro in Doha war ursprünglich einmal eingerichtet worden, um Friedensgespräche zu führen. Dazu war es nie gekommen.

Laut Shahin hatten die Taliban sechs Teilnehmer eingeladen. Aus den Reihen der Taliban seien 14 Teilnehmer dabeigewesen. Das Treffen habe am Montag begonnen und drei Tage gedauert. Der Chef des Büros, Scher Abbas Mohammad Staniksai, habe es selbst geleitet.

Mutige Teilnehmer
Einer der Teilnehmer, der Analyst Fais Mohammed Saland, sagte, für ihn sei dies eine Gelegenheit gewesen, endlich direkt mit Taliban zu sprechen und Bedenken zu äußern. Die Gespräche hätten sich vor allem um die Themen Bildung für Mädchen, Gesundheitsversorgung und zivile Opfer gedreht. Saland sagte, die Gespräche seien freundlich verlaufen. Die Taliban hätten "positive Signale" gegeben.

Seit sich der Krieg mit den Taliban verschärft, haben Hunderte Schulen in Afghanistan geschlossen. In Gefechten wurden Kliniken beschädigt. Die Zahl der zivilen Opfer steigt ständig. Die Taliban waren im Jahr 2015 laut UN für fast zwei Drittel der Opfer verantwortlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.