Mi, 15. August 2018

Interview

26.11.2016 10:47

Notschlafstellen: Kein Zugang für Asylwerber

Der Chef des Vereins für Obdachlose, Michael Hennermann, spricht im "Krone"-Interview über zu teure Wohnungen, Asylwerber, die keinen Zugang zu Obdachlosen-Notschlafstellen haben und das Hinauszögern von konkreten Forderungen.

Laut Ihren Erhebungen sind in Innsbruck 300 Personen wohnungslos, weitere 223 in prekären Wohnverhältnissen - und das trotz Hunderten Schlafplätzen. Warum?
Der Wohnungsmarkt ist so angespannt, dass die Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe die Betroffenen nicht vermitteln können. Die Wohnungen sind zu teuer und es werden zu wenige angeboten.

Die Obdachlosenquartiere in Innsbruck sind zu 50 Prozent mit Asylwerbern belegt. Ist das zielführend?
Asylwerber haben keinen Zugang zu den Notschlafstellen, da sie noch im Verfahren sind und in Flüchtlingsheimen leben! Nur am Schusterbergweg dürfen auch obdachlose Asylwerber nächtigen. Asylberechtigte haben einen Zugang zu Notschlafstellen, wie Österreicher auch. Auch sie brauchen Wohnraum, damit Integration überhaupt beginnen kann.

Sie forderten einen Ausbau der Angebote. Soll und kann Innsbruck das Problem alleine bewältigen?
Kurzfristig muss das Ziel sein, dass Menschen im Winter nicht auf der Straße schlafen müssen, da dies lebensbedrohlich ist. Längerfristig braucht es die Kooperation von Land, Stadt und den Gemeinden, da es mehr leistbare Wohnungen braucht. Auch der Ausbau von Sozialberatungsstellen in den Bezirken ist wichtig. So kann Wohnungslosigkeit oft im Vorhinein verhindert werden und der Druck auf Innsbruck würde sich entspannen. Seit Jahren werden konkrete Maßnahmen durch die Wohnungslosenhilfe eingebracht, jedoch werden diese nur zögerlich umgesetzt.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.