23.11.2016 16:50 |

8064 Straftaten

Alarmierende Zahlen: 7138 Drogenkriminelle in Wien

Die neuesten Zahlen zu Wiens Suchtgiftkriminalität alarmieren: Bereits in den ersten acht Monaten dieses Jahres registrierte die Polizei 8064 Straftaten. Was in der Statistik auffällt: Allein in diesen 240 Tagen waren bereits 1283 Nigerianer unter den Tatverdächtigen - im gesamten Vorjahr sind 1360 Nigerianer aufgeflogen.

Die Zahl der Österreicher unter den Drogenhändlern in Wien ist nach wie vor die größte: So konnte die Polizei 2016 (inkl. August) 3108 Dealer mit österreichischem Pass festnehmen. Die zweitgrößte Gruppe sind jedoch schon die Nigerianer: Heuer fasste die Exekutive 1283 Personen aus diesem afrikanischen Staat beim Drogenhandel in Wien, antwortete Innenminister Wolfgang Sobotka in einer Parlamentarischen Anfrage. Unter den insgesamt 7138 Tatverdächtigen waren auch 672 Algerier, 152 Marokkaner, 198 Afghanen und 77 Tunesier.

Lasar: "Wien braucht noch mehr Polizei-Razzien"
Die Fragen an den Innenminister stellte FPÖ-Nationalrat David Lasar: "Die Zahlen zeigen: Wir brauchen in Wien noch mehr Polizei-Razzien. Und die Dealer, die als Asylwerber eingereist sind, sollten sofort abgeschoben werden."

Bundesweit ist Wien mit seinen Drogenzahlen von allen Bundesländern am meisten belastet. Oberösterreich hat beim Handel mit Suchtgift nur halb so viel Straftaten, alle anderen Länder folgen mit wesentlich niedrigeren Zahlen.

Hier finden Sie die gesamte Statistik:

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.