Sa, 18. August 2018

Bezirk Liezen

19.11.2016 15:58

Erster Widerstand gegen Spitalspläne formiert sich

Bis 2035 nur noch jeweils ein Leitspital in den sieben steirischen Großregionen: Diesen Plan stellte VP-Gesundheitslandesrat Christopher Drexler diese Woche vor. Brisant ist das Vorhaben vor allem im Bezirk Liezen, wo an die Stelle der drei Standorte an den Bezirksrändern (Rottenmann, Schladming, Bad Aussee) ein zentrales Krankenhaus treten soll.

Mit den betroffenen Gemeinden wird das aber kein leichtes Stück Arbeit. "Wir werden auf die Barrikaden gehen und Nein sagen", erklärt Alfred Bernhard, der Bürgermeister von Rottenmann. Viele besorgte Bürger rufen bei ihm an, laufend gibt es Gespräche mit Kollegen in der Region.

Vor allem der kolportierte neue Standort Liezen widerspreche jeder Logik, meint Bernhard: "Das wären lediglich acht Minuten Fahrtzeit von Rottenmann, und unser Standort wurde erst jüngst modernisiert!"

"Nicht bereit, über unseren Standort zu diskutieren"
Da die KAGes rund um das LKH Rottenmann viel Grund besitzt, könne das Leitspital ja hier entstehen, sagt Bernhard. Auch sein Kollege Jürgen Winter aus Schladming bringt seine Gemeinde als möglichen Standort ins Spiel. Winter ist kämpferisch: "Ich verschließe mich keiner Diskussion über neue Konzepte, bin aber nicht bereit, grundsätzlich über unseren Standort zu reden."

Am nächsten Freitag findet in Liezen eine Regionalkonferenz zum Gesundheitsplan statt. Heiße Diskussionen sind an diesem Abend wohl garantiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.