Di, 23. Oktober 2018

Prozess

17.11.2016 16:14

"Er schlug mich wortlos blutig!"

Dieser Prozess gibt Rätsel auf: Denn einerseits ist da ein Angeklagter, der beteuert, das Opfer einer Attacke kaum gekannt, geschweige denn verletzt zu haben. Er hat auch ein wackliges Alibi für den Tatzeitraum. Andererseits beteuert der überfallene Klagenfurter vor Gericht erneut: "Er war’s! Er schlug mich wortlos blutig!

"Das 42-jährige Opfer ist mit Bauprojekten beschäftigt. Der Angeklagte, ein Slowene (48), war für ihn als Subunternehmer tätig. Allerdings hatte man nicht direkt miteinander zu tun. Daher ist unklar, aus welchem Grund der Arbeiter den Chef im Büro mit einer Eisenstange zusammengeschlagen haben könnte. Möglicherweise hatte er dazu einen Auftrag bekommen - von einem Freund, dessen Firma mit dem Klagenfurter wegen Baumängeln bei Wohnblöcken im Clinch liegt. "Es wurde schlecht gearbeitet", sagt das Opfer. "Der Schaden beträgt 400.000 Euro."

Er ist sich sicher, den richtigen Täter identifiziert zu haben. Auch im Gerichtssaal dreht er sich um und schaut den Angeklagten an: "Ich erinnere mich genau.Es war echt schlimm. Er schlug einfach wortlos auf mich ein, 15 Mal oder öfter." Blutüberströmt blieb der Unternehmer zunächst liegen, schleppte sich zur Ehefrau. Die Rettungskette klappte so gut, dass heute zum Glück nur eine kleine Narbe an das Drama erinnert.

"Warum aber belasten Sie meinen Mandaten falsch?", will der Verteidiger wissen. Bei diesem handelt es sich übrigens um Kärntens FP-Klubchef Christian Leyroutz, das Opfer gehört der VP an. "Er war’s!", ist der Polit-Kollege empört.

Es wurde vertagt, um mögliche Alibis - Zeugen und eine Handyauswertung - neu zu überprüfen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.