Do, 19. Juli 2018

Urteil in USA

08.11.2016 16:03

Story erfunden: Millionenstrafe für Reporterin

Wegen eines erfundenen Berichts über eine angebliche Gruppenvergewaltigung auf einem Universitätsgelände müssen das renommierte US-Musikmagazin "Rolling Stone" und eine seiner Reporterinnen, Sabrina Rubin Erdely, drei Millionen Dollar Entschädigung zahlen. Das entschied die Jury eines Bundesgerichts in Charlottesville im US-Staat Virginia.

Rubin Erdely muss der stellvertretenden Dekanin der Universität von Virginia, Nicole Eramo, zwei Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) Entschädigung zahlen, das Magazin eine weitere Million, wie aus den AFP vorliegenden Gerichtsunterlagen hervorgeht. Die Vize-Dekanin hatte 7,5 Millionen Dollar Entschädigung wegen Rufschädigung gefordert.

In dem Beitrag des Magazins aus dem Jahr 2014 mit dem Titel "Eine Vergewaltigung auf dem Campus" hatte Rubin Erdely behauptet, Eramo habe den Vorfall aus Furcht vertuscht, der Ruf der Eliteuniversität könne Schaden nehmen. Als Zeugin für ihre vermeintliche Enthüllungsstory hatte die Journalistin das angebliche Opfer der Massenvergewaltigung, "Jackie", angeführt.

Eine Überprüfung ergab, dass die von "Jackie" erzählte Geschichte in keiner Weise der Wahrheit entsprach und es keine Vergewaltigung gab. "Rolling Stone" zog die Story zurück und entschuldigte sich, nachdem ein Prüfbericht der Universität festgestellt hatte, dass beim Verfassen und bei der Herausgabe des Berichts gegen elementare journalistische Grundsätze verstoßen worden sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.