Di, 13. November 2018

Vierbeiner gerettet

05.11.2016 19:03

Nach Attentat jagt Polizei einen Hundehasser

Wer steckt hinter dem perfiden Giftanschlag? Mit dieser Frage beschäftigt sich jetzt die Polizei, die den noch flüchtigen Attentäter auf Hochtouren jagt. Dieser hatte - wie berichtet - neben einem Bach in St. Georgen am Fillmannsbach ein verbotenes Pestizid ausgestreut, das den Vierbeiner "Willi" fast getötet hätte.

"Die Ermittlungen  laufen, noch haben wir aber keine konkrete Spur", berichtet ein Polizist. Bei seinem Anschlag hatte der Tierhasser die verbotene Substanz "Carbamat" beim Steckenbach ausgestreut, von der beim Gassigehen mit seinem Frauchen (43) der Appenzeller Sennenhund fraß. Als er wenig später Krampfanfälle bekam, brachte ihn die 43-Jährige sofort zu einer Tierärztin nach Mattighofen. Diese konnte den Vierbeiner retten.

Anschlag mit Nervengift
Was bei derartigen Attacken leider nicht immer der Fall ist: Im Vorjahr überlebte "Coco" einen Anschlag mit Nervengift in Ternberg nicht, nur wenige Tage zuvor waren in St. Georgen zwei Vierbeiner vergiftet worden, einer starb. Auch im heurigen Jahr  hatten Sadisten schon vier Attentate mit Hunde-Ködern verübt und mit Nadeln, Angelhaken oder Schrauben gespickte Wurststücke in Prambachkirchen, Linz und Ried ausgelegt. "Es kommt immer öfter vor, dass Leute zu solchen drastischen Mitteln greifen", weiß Johanna Stadler von der Pfotenhilfe Lochen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.