Sa, 15. Dezember 2018

Privatsphäre

31.10.2016 09:29

Facebook poliert mit Werbekampagne sein Image auf

Das wegen Hasspostings in der Kritik stehende Soziale Netzwerk Facebook startet in Deutschland eine großangelegte crossmediale Imagekampagne. Das Thema Hasskommentare wird dabei aber de facto nicht thematisiert, in erster Linie sollen die Nutzer auf die Einstellungsmöglichkeiten für Privatsphäre aufmerksam gemacht werden. In Österreich hat Facebook keine Pläne für eine Imagepolitur.

Aufgebaut sind die Sujets mit Sorgen von Facebook-Nutzern, etwa "Keine Ahnung, wer meine Posts zu sehen bekommt", darunter bietet Facebook die Lösung: "Kontrolliere, wer was sieht". Die Werbebotschaft dahinter lautet: "Mach Facebook zu deinem Facebook". Laut dem Branchendienst "Meedia" sind Plakate in Großstädten, Inserate in überregionalen Printmedien sowie Werbespots im Fernsehen geplant.

Facebooks allererste Werbeaktion
Es ist laut mehreren deutschen Medienberichten das erste Mal, dass der US-Internetriese in eigener Sache wirbt. Facebook steht wegen seines Umgangs mit Hasspostings nicht nur in Österreich unter Kritik, auch in Deutschland wächst der Druck. Bemängelt wird, dass Facebook das Thema Hatespeech nicht ernst genug nehme und nicht ausreichend gegen strafrechtlich relevante Inhalte vorgehe.

Sowohl der österreichische Justizminister Wolfgang Brandstetter als auch sein deutscher Amtskollege Heiko Maas hatten angekündigt, Facebook stärker in die Pflicht nehmen zu wollen. Grünen-Chefin Eva Glawischnig brachte kürzlich eine Klage gegen Facebook ein, weil es die Strafverfolgung von Hasspostern verhindere.

Hasspostings kein Thema in Werbekampagne
Dass Hasspostings in der Imagekampagne nicht thematisiert werden, verteidigte Facebook-Pressesprecherin Tina Kulow. Man habe das Thema nicht ausklammert, um es auszublenden. Für die vorgestellte Kampagne sei es einfach "zu komplex", wird Kulow von "Meedia" zitiert. Man wolle das Thema aber nicht unterrepräsentieren. Facebook werde in den kommenden Wochen gesondert etwas vorstellen, so Kulow.

In Österreich sieht Facebook offenbar keinen Bedarf für Imagepflege. "Es gibt keine Pläne, diese spezielle Kampagne auch in anderen Ländern einzuführen. Die Kampagne läuft auch nur in deutschen Medien", hieß es von Facebooks PR-Agentur. Die Aussagen seien zwar für alle deutschsprachigen Länder relevant, es handle sich aber um eine deutschlandspezifische Kampagne.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vorfreude bei Letsch
Austria vor Derby: „Eine Riesenchance für uns!“
Fußball National
Verschärfte Sex-Regeln
Facebook verbietet Usern sexuelle Andeutungen
Digital
Leitgeb strahlt
Salzburg-Routinier: „Nichts spricht gegen Titel“
Fußball International
Ab nach Saudi-Arabien
Ex-„Bullen“-Knipser Soriano hat einen neuen Klub
Fußball International
U21-Teamchef im Talk
Wären Sie ein guter Pfarrer, Herr Gregoritsch?
Fußball National
Adelstragödie
Die Hintergründe der Bluttat im Schloss
Niederösterreich
Jetzt spricht Tochter
Hundertwasser: Der Krimi um das dunkelbunte Erbe
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.