So, 24. Juni 2018

Jagdgesetz neu:

21.09.2016 11:25

Regelung lässt nicht nur Waidmänner zu Wort kommen

Der Vorschlag für das neue burgenländische Jagdgesetz liegt auf dem Tisch. Ausgearbeitet von einer Expertenrunde, der Mitglieder aller involvierten Interessengruppen angehörten. Nun präsentierte Verena Dunst als zuständige Landesrätin den Entwurf, der bereits am 1. Jänner kommenden Jahres in Kraft treten soll.

"Ich habe die unabhängige Arbeitsgemeinschaft Jagd eingesetzt, um ein ausgewogenes und für alle Beteiligten transparentes Jagdgesetz präsentieren zu können", so Dunst. Das nun vorliegende Papier wurde also ausschließlich von Spezialisten aus Land- und Forstwirtschaft, Jägern und Juristen ausgearbeitet. Erstmals wolle man die Interessen aller Beteiligten, also der Landwirte, Jäger, Bauern, Umwelt- und Tierschützer sowie der Waldbesitzer berücksichtigen. Ein wichtiger Punkt ist die Verschärfung der Regeln rund um die umstrittene Gatterjagd. Auch die Bezahlung von Wildschäden wird neu geregelt. Künftig soll der Selbstbehalt für Grundbesitzer zehn Prozent betragen, und es wird eine Haftungsobergenze geben.

Kritik kommt von VP-Klubobmann Christian Sagartz, der über fehlende Parteienverhandlungen klagt. "Bis jetzt waren ausschließlich Experten am Werk. Die politische Arbeit beginnt jetzt", kontert Dunst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.