So, 21. Oktober 2018

Vereinbarung

28.07.2016 16:13

Lebensrettung aus der Luft ist gesichert

Vor einem Jahr konnten sich das Land und die Lebensretter aus der Luft einigen und eine Neuregelung der Flugrettung in Kärnten auf die Beine stellen. Wie wichtig diese Vereinbarung ist, zeigt die Statistik, denn allein 2015 hoben die Hubschrauber von ARA und ÖAMTC mehr als 2600 Mal ab, um Leben zu retten.

Die beiden Notarzthubschrauber Christophorus 11 der ÖAMTC-Flugrettung und RK 1 der ARA Flugrettung sind 365 Tage im Jahr von 6 Uhr in der Früh bis Sonnenuntergang einsatzbereit und durchschnittlich innerhalb von weniger als 15 Minuten am Un- oder Notfallort, selbst wenn dieser auch in schwer zugänglichem Gelände liegt.

"Die Flugrettung neu in Kärnten ist ein Erfolgsmodell", sagte Gesundheitsreferentin Beate Prettner bei der Einjahresfeier der Vertragsvereinbarung, die der Bevölkerung die bestmögliche Versorgung und den beiden Flugrettungsbetreibern mehr Sicherheit bringe. Sie erhielten einen Zuschlag für fünf Jahre.

"Ab sofort stellen wir dem Flugrettungswesen 1,4 Millionen Euro zur Verfügung", ergänzt Prettner. Damit soll der Großteil der Kosten für den Flugrettungsdienst in Kärnten abgegolten werden. Dennoch müssen die Betreiber jährlich bis zu 300.000 Euro aus der eigenen Tasche zahlen, da nicht alle Einsatzkosten übernommen werden können - geflogen und gerettet wird jedoch trotzdem.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.