Di, 25. September 2018

Umweltkrimi

21.07.2016 19:43

Kontaminierte Asche im Görtschitztal entdeckt

Das Görtschitztal kommt nicht zur Ruhe! Nach dem Umweltdrama um den Giftstoff HCB sorgt jetzt mit Schadstoffen belastete "Bypass-Asche" aus dem Wietersdorfer Zementwerk für große Aufregung. Der Staub wurde zur Befestigung von Straßen und Wegen verbaut. Es gibt eine Anzeige wegen Umweltgefährdung.

Bereits vor Jahren hatten Anrainer angezeigt, dass das schwarze Material aus dem Werk in  Straßen und Forstwegen in  Klein St. Paul und Kappel verbaut worden sei. "Es handelt sich um Staub, der im Zementwerk beim Ausschleusen von Schadstoffen anfällt", sagt Umweltanalytiker Kurt Scheidl, der das Material beprobt hat.

"Wir sind dabei auf sehr hohe Chloridwerte, Chrom, Kupfer gestoßen", erklärt Anwalt Wolfgang List. Wie es heißt, sei das Material gefährlicher Abfall und hätte auf keinen Fall in die Umwelt gelangen dürfen.

Der Jurist hat Donnerstag Strafanzeige wegen "vorsätzlichem, umweltgefährdendem Behandeln und Verbringen von Abfällen" erstattet. Neben den Zementwerks-Chefs wurden auch Landesbeamte angezeigt, die auf Anzeigen nicht reagiert hätten.

"Wir werden die gesamte Causa sofort überprüfen", reagiert Umweltlandesrat Rolf Holub.

Bei Wietersdorfer wird bestätigt, dass dieser "Bypass-Staub", der in der Klinkerproduktion anfällt, zur Wegbefestigung verbaut worden ist - allerdings nicht illegal, sondern zulässig gemäß der ÖNORM. "w&p Zement"-Chef Wolfgang Mayr-Knoch spricht von "unseriösen Probenahmen" und einer "Skandalisierung". Der Fall liegt jetzt bei der Justiz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.