Mo, 10. Dezember 2018

"Katastrophal"

10.07.2016 08:51

Blairs Stellvertreter: Irak-Krieg war "illegal"

Der Stellvertreter des ehemaligen britischen Premierministers Tony Blair hat die Beteiligung seines Landes am Irak-Krieg 2003 zutiefst bedauert. "Für den Rest meines Lebens werde ich mit der Entscheidung, in den Krieg zu ziehen und ihren katastrophalen Konsequenzen leben", schrieb das heutige Mitglied im House of Lords, John Prescott, in einem Beitrag für den "Sunday Mirror".

Im Gegensatz zu Blair geht Prescott inzwischen nach eigenen Angaben davon aus, dass der Krieg "illegal" gewesen sei. Er erinnerte daran, dass der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan bereits im Jahr 2004 die Invasion als illegal bezeichnet hatte, und fügte hinzu, "mit großer Trauer und Wut glaube ich heute, dass er recht hatte".

Am Mittwoch hatte eine Untersuchungskommission die Rolle Großbritanniens in dem von den USA geführten Einmarsch im Irak scharf verurteilt. Sie warf der damaligen Regierung unter Premierminister Blair vor, den USA blind gefolgt und das Land in einen schlecht geplanten und nicht gerechtfertigten Einsatz geführt zu haben. Prescott war während der Invasion die Nummer zwei der Labour-Regierung.

Blair verteidigte Entscheidung
In einer ersten Reaktion hatte Blair zwar Bedauern über begangene Fehler geäußert, seine Entscheidung für den Krieg aber entschieden verteidigt. Die Welt sei ohne den irakischen Machthaber Saddam Hussein "besser und sicherer", sagte er.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bekannte Sponsoren
25-Milliarden-Angebot: FIFA entscheidet im März
Fußball International
3:1 nach Verlängerung
River Plate gewinnt Krimi um Copa Libertadores!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Mönchengladbach weiter erster Dortmund-Verfolger!
Fußball International
Hier das Video
Zittersieg! Bale rettet Real gegen Schlusslicht
Fußball International
Für 28 Millionen Euro
Özil droht „Abschiebung“ von Arsenal zu Inter!
Fußball International
Deutsche Frauen-Liga
Prohaska, Georgieva & Billa überzeugen mit Toren!
Fußball International
In Schottland-Liga
Rapids EL-Gegner Rangers neuer Tabellenzweiter
Fußball International
Krawall in Mattersburg
Fan-Wut! Austria-Anhang geht auf Spieler los
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.