Do, 15. November 2018

09.06.2016 15:49

Bei AvW-Skandal soll Steuerzahler einspringen!

Seine Opfer warten noch immer auf ihr Geld, der Steuerzahler muss vermutlich für einige Schäden einspringen - er selbst ist aber bald wieder in Kärnten frei anzutreffen: Wolfgang Auer Welsbach, Millionenjongleur vom Wörthersee, hat sechs Jahre abgesessen und wird, wie berichtet, entlassen. Die Nachwehen seiner Pleite dauern aber noch an.

Zur Erinnerung: Jahrelang galt Auer Welsbach als Finanztycoon, der mit seinen Genussscheinen unglaubliche Renditen erzielte - die seien so sicher wie ein Sparbuch, warb er. Und konnte so vom Kleinstsparer bis hin zu prominenten Politikern und Sportlern 13.000 Anleger gewinnen.

Alles Chimäre und Betrug, wie sich 2009 herausstellte. Der Kurs war ein "Phantasieprodukt", das AvW-Imperium brach zusammen; der Konkurs ist bis heute nicht abgewickelt. "Wir gehen aber davon aus, dass wir nach einem Fristtermin im August anfangen können, die Quote auszuschütten", erklärt Masseverwalter Gerhard Brandl. "Mehr als rund 75 Millionen Euro sind es aber nicht."

Der Schaden selbst beträgt etwa das Fünffache. Ein Teil kommt, wie kurz berichtet, durch die Anlegerentschädigung AeW wieder herein. Weil ihr aber das Geld fehlt, muss die Republik einspringen. Möglicherweise wird es für den Steuerzahler sogar noch teurer, sollte der Oberste Gerichtshof im laufenden Amtshaftungsverfahren für die Anleger entscheiden.

Dieses Urteil wird mit Spannung erwartet - ebenso jenes, ob die Raiffeisenbezirksbank Klagenfurt als Depotbank für die Pleite mithaftet. Das Landesgericht Klagenfurt hat eine Mitverantwortung schon verneint.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
In Wien
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team muss gewinnen
Fußball International
Remastered angekündigt
Die ersten zwei „Command & Conquer“ kehren zurück
Video Digital
Polizei ermittelt
Männliche Leiche in Bachbett entdeckt
Österreich
Ramsey im Anflug
Bayern vor Coup: Einigung mit Arsenal-Star
Fußball International
Feuerhölle Kalifornien
Lady Gaga verschenkte Kreditkarten an Feuer-Opfer
Video Stars & Society
Nations League
Niederlande ist Deutschlands Zünglein an der Waage
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.