Do, 18. Oktober 2018

15 Millionen Dollar

07.06.2016 15:34

US-Moderator erlässt 9000 Amerikanern Arztschulden

Der US-Satiriker John Oliver hat mit einer ungewöhnlichen Aktion für Aufsehen gesorgt: Er erließ rund 9000 US-Amerikanern Schulden in Höhe von 15 Millionen Dollar für Arztrechnungen.

Oliver berichtete in seiner Sendung "Last Week Tonight" über eine Schattenindustrie in einigen Bundesstaaten, die Privatschulden aufkaufe, um sie dann mit zweifelhaften Methoden einzutreiben. Er gründete daher im Staat Mississippi ein Inkassounternehmen, dem daraufhin Schulden für medizinische Behandlungen aus Texas in Höhe von rund 15 Millionen Dollar für knapp 60.000 Dollar angeboten worden seien. Also habe er sie gekauft, sagte Oliver in seiner Sendung am Sonntag.

Firmen, die Banken oder anderen Gläubigern Schulden abkaufen, bezahlen dafür in der Regel nur einen Bruchteil des Nennwerts, wie Oliver erklärte. Meist sei eine Rückzahlung durch die Schuldner unwahrscheinlich. Wenn er wolle, könne er Mitarbeiter bei den Schuldnern seiner Firma anrufen und "ihr Leben auf den Kopf stellen" lassen, sagte Oliver. "Daran wäre absolut nichts falsch, abgesehen davon, dass absolut alles daran falsch ist." Stattdessen werde er jedoch die Schulden erlassen, erklärte er und drückte feierlich auf einen symbolischen roten Knopf: "Ihr seht mir dabei zu, wie ich 15 Millionen Dollar verschenke."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.