Sa, 20. Oktober 2018

Selbstmordattentat

16.03.2016 14:40

Nigeria: 22 Tote bei Terroranschlag auf Moschee

Bei einem Selbstmordanschlag im Nordosten von Nigeria sind am Mittwoch mindestens 22 Menschen getötet und 18 verletzt worden. Eine der Terroristinnen habe ihren Sprengstoffgürtel während des Morgengebets in einer Moschee nahe der Stadt Maiduguri gezündet, sagte ein Militärsprecher. Eine zweite Täterin habe wenige Minuten später etwa 50 Meter vor der Moschee entfernt eine weitere Explosion ausgelöst.

Mindestens 18 Menschen wurden nach Angaben des Militärs verletzt. Zunächst hatten Augenzeugen von 25 Toten und mehr als 40 Verletzten gesprochen. Soldaten, Polizisten und Sanitäter seien inzwischen an Ort und Stelle und hätten den Anschlagsort abgeriegelt, sagte Militärsprecher Sani Usman.

Der Anschlag ereignete sich in Umarari, einem Dorf rund fünf Kilometer südlich von Maiduguri, der Hauptstadt des Unionsstaates Borno. Dieser gilt als Hochburg der Islamistengruppe Boko Haram. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag, er erinnerte aber an frühere Attentate der islamistischen Terrororganisation.

Die sunnitischen Fundamentalisten terrorisieren den Nordosten Nigerias und die angrenzenden Gebiete der Nachbarländer Kamerun, Niger und Tschad. Sie wollen dort einen sogenannten Gottesstaat errichten. Bei Anschlägen und Angriffen der Gruppe wurden seit 2009 mindestens 14.000 Menschen getötet und Hunderte verschleppt - vor allem Frauen und Mädchen. Boko Haram verübt nicht nur Attentate auf staatliche und christliche Ziele, sondern auch auf moderate Muslime. Häufig zwingt sie auch Gefangene zu Selbstmordattentaten.

Nigeria ist der größte Erdölexporteur Afrikas und mit 170 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land des Kontinents.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.