Di, 14. August 2018

Sicherheitsrisiko

12.03.2016 16:23

Trump sagt Wahlkampfauftritte nach Schlägereien ab

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat am Freitag einen Wahlkampfauftritt in Chicago aus Sicherheitsgründen abgesagt, nachdem es zuvor zu Rangeleien zwischen Anhängern und Gegnern des umstrittenen Kandidaten gekommen war. Auf Fernsehbildern waren prügelnde Menschen zu sehen, ein Mann drang bis zum Rednerpult vor und wurde von Sicherheitskräften weggeführt. Der Zwischenfall hat auch Auswirkungen auf einen anderen Wahlkampfauftritt Trumps: So wurde aus Sicherheitsgründe eine Veranstaltung im US-Staat Ohio abgesagt.

Trump selbst war zum Zeitpunkt des Zwischenfalls in Chicago noch nicht auf der Bühne. In einer Mitteilung seines Wahlkampfteams hieß es, Trump habe sich mit Sicherheitskräften besprochen und entschieden, den für den Abend geplanten Auftritt aus Sicherheitsgründen abzusagen.

Rund um das Universitätsgebäude in Chicago, wo der populistische Präsidentschaftsbewerber auftreten wollte, hatten sich zuvor Demonstranten versammelt und gegen Rassismus protestiert. Fernsehbilder zeigten Polizisten in Kampfmontur, die Demonstranten aus dem Gebäude führten, während sich Trump-Anhänger und -Gegner hitzige Auseinandersetzungen lieferten. Laut dem US-Nachrichtensender CNN hielten sich etwa 8500 bis 10.000 Menschen in der Halle auf.

Bereits wenige Stunden zuvor war Trump während eines Wahlkampfauftritts in St. Louis mehrmals von wütenden Zwischenrufen von Demonstranten unterbrochen worden. Trump hat die Republikaner in den vergangenen Wochen wie kein anderer Bewerber mit populistischen Tiraden gegen Muslime, Einwanderer und Frauen polarisiert. Als Außenseiter gestartet, hat er aus den Reihen der Partei inzwischen weit mehr Wählerstimmen auf sich vereint als die anderen Kandidaten.

Am kommenden Dienstag stehen Vorwahlen unter anderem in Florida, Ohio und Illinois an. Für die Republikaner sind die Abstimmungen in diesen drei Bundesstaaten von besonderer Bedeutung, weil der Sieger dort jeweils alle zu vergebenden Delegiertenstimmen gewinnt.

Trump ist derzeit der Favorit auf die republikanische Präsidentschaftskandidatur. Der Milliardär führt mit rund 100 Delegierten Vorsprung vor seinem zurzeit schärfsten Konkurrenten Ted Cruz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.