Do, 16. August 2018

Asyl-Demos:

30.01.2016 16:31

Angst vor Wirbel unbegründet

Einer Festung glich am Samstag die Innenstadt von Villach. Ein Großaufgebot der Polizei sollte verhindern, dass es bei zwei Demonstrationen zu Zusammenstößen kommt. Aber sowohl die Kundgebung für ein "menschliches und gemeinsames Europa" als auch die Proteste gegen die Asylpolitik verliefen relativ friedlich.

Vom Hauptplatz bis zum Kaiser Josef-Platz hatten uniformierte Beamte Stellung bezogen, Absperrgitter sollten die politisch völlig konträren Kundgebungen voneinander trennen.

Auf dem Hauptplatz sind dann gegen Mittag die Anhänger der "Partei des Volkes" aufmarschiert. Ein Großteil der Teilnehmer war aus der Steiermark herangekarrt worden. Die Asylpolitik Österreichs und der EU waren die Hauptangriffsziele der Redner, allen voran Bundesobmann Thomas Kirschner: "Unsere Bundesregierung, die für Asylanten mehr Geld übrig hat als für die eigenen Landsleute, ist unfähig!"

Wesentlich weniger lautstark und deutlich ruhiger verlief die Gegendemonstration der österreichischen Hochschülerschaft auf dem Kaiser Josef-Platz. "Wir sind gegen jede Art von Rassismus - und wir haben lieber Fasching als Faschismus", skandierten die Teilnehmer, angeführt von Sebastian Glanzer aus Spittal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.