Do, 27. Juni 2019
08.01.2016 11:49

In Silvesternacht

Sexuelle Übergriffe auf Frauen auch in Finnland

Ähnlich wie in Köln hat auch die finnische Polizei von "weitverbreiteten sexuellen Übergriffen" in der Hauptstadt Helsinki auf Frauen in der Silvesternacht berichtet. "Eine solche Art der Belästigung hat es zu Silvester oder bei anderen Gelegenheiten noch nie gegeben", sagte Helsinkis Vizepolizeichef Ilkka Koskimaki am Donnerstag. Es handle sich "um ein völlig neues Phänomen".

Von der Polizei beauftragte Sicherheitskräfte hätten von "weitverbreiteten sexuellen Übergriffen" auf einem zentralen Platz berichtet, wo etwa 20.000 Menschen den Beginn des neuen Jahrs gefeiert hatten, teilte die Polizei mit. Am Hauptbahnhof, wo etwa 1000 Asylwerber - vor allem aus dem Irak - versammelt gewesen seien, habe es drei Übergriffe gegeben. Daraufhin seien drei Verdächtige noch an Ort und Stelle festgenommen worden, sagte Koskimaki.

Die Polizei gab weiter an, sie habe vor Silvester "Wind davon bekommen, dass Asylwerber möglicherweise ähnliche Pläne hatten, wie die am Kölner Hauptbahnhof versammelten Männer sie gehabt haben sollen". Deswegen seien die Sicherheitsvorkehrungen bereits im Vorfeld "auf ein Ausnahmeniveau" angehoben worden. Eine Verbindung zwischen den Vorfällen in Helsinki und Köln sehe er aber nicht, sagte Koskimaki.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tor aus eigener Hälfte
Geniestreich! Rooney trifft aus 62 (!) Metern
Video Fußball
Rapids Mittelfeldmotor
Murg: „Die Zeit der Ausreden ist endgültig vorbei“
Fußball National
Favoriten jubeln
Ägypten und Nigeria im Afrika-Cup-Achtelfinale
Fußball International
„Macht mich stolz“
10. Teilnahme! Doppler egalisiert WM-Rekord
Sport-Mix
Kulturelle Hochburg
Tradition und Moderne in Salzburg
Reisen & Urlaub
„Vom Reden ins Tun“
Klimanotstand: Stadtchef folgte Ruf der Bürger
Niederösterreich

Newsletter