Fr, 24. Mai 2019
06.01.2016 14:52

Razzia in der Türkei

Mehr als 1200 Billig-Schwimmwesten beschlagnahmt

Die türkische Polizei hat bei einer Razzia in der westtürkischen Stadt Izmir mehr als 1200 billig gemachte Schwimmwesten beschlagnahmt, die für Migranten bei ihrer Flucht von der Türkei über das Ägäische Meer nach Griechenland bestimmt waren. Der von der Polizei durchsuchte Betrieb in Izmir hatte die Rettungswesten illegal hergestellt, wie örtliche Medien am Mittwoch meldeten.

Keine der beschlagnahmten Westen habe demnach die vorgeschriebenen Sicherheitsnormen erfüllt. So ermöglichten die Schwimmwesten es ihren Nutzern nicht, den Kopf über Wasser zu halten. In dem Betrieb arbeiteten den Angaben zufolge auch zwei junge Frauen, die aus Syrien nach Izmir geflohen waren. Die Inhaber wurden angezeigt.

Erst am Dienstag waren mindestens 36 Flüchtlinge, darunter viele Kinder, nach mehreren Schiffbrüchen vor der türkischen Küste ertrunken. Die Menschen hatten versucht, von der Türkei aus auf die griechische Insel Lesbos zu gelangen. Viele Todesopfer, die an den Stränden der türkischen Region Balikesir gefunden wurden, trugen Schwimmwesten.

In der Türkei halten sich derzeit rund 2,2 Millionen Syrer und 300.000 Iraker auf, die vor dem Krieg in ihren Heimatländern flüchteten. Viele von ihnen versuchen weiterhin, von der Türkei aus in die EU kommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trost nach Entlassung
Dieser Po-Wackler macht Teamkicker zum Rap-Star
Fußball International
Neuer Posten
Tormanntrainer! Almer feiert Comeback beim ÖFB
Fußball International
In Cannes präsentiert
Giambattista Valli designte Kollektion für H&M
Lifestyle

Newsletter