So, 24. Juni 2018

Brandgefahr:

26.12.2015 18:42

Waldboden ist ausgetrocknet: Raketen-Verbot

Nachdem bereits in der vergangenen Woche in Osttirol das Entzünden und Abfeuern von Raketen und sonstigen Knallkörpern im Bereich der ausgetrockneten Wälder verboten worden ist, erlassen nun auch Gemeinden in Oberkärnten Verbote der Verwendung von diversen Feuerwerken. Grund dafür ist die extreme Trockenheit, die sogar noch bis weit in den Jänner anhalten soll.

„Aufgrund der  milden Temperaturen, der geringen Luftfeuchtigkeit und mangelnden Niederschläge sind die Waldböden stark ausgetrocknet“, bestätigt der Wetterdienst UBIMET. Besonders betroffen sind Gebiete in Oberkärnten. „Die Waldbrandgefahr ist dort sehr hoch.“

Aus diesem Grund haben nun die Gemeinden Heiligenblut, Winklern, Mallnitz und Großkirchhheim entsprechende Knallkörper-Verbote nach dem Pyrotechnikgesetz erlassen.

Gerade zu Silvester stellt das Abfeuern von pyrotechnischen Gegenständen wie Raketen, Feuertöpfen, römischen Lichtern und anderen Knallkörpern eine Gefahrenquelle dar. In Mallnitz wurde daher sogar das Feuerwerk des Tourismusverbandes abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.