Do, 19. Juli 2018

Ausschreibungsende:

22.12.2015 23:26

Kein Blaukalk in Zementwerken

Mit einem Knalleffekt ist jetzt die Ausschreibung für die Entsorgung des HCB-Kalks aus Brückl zu Ende gegangen! Wie es heißt, ist eine Verwertung des Deponiematerials in Zementwerken künftig ausgeschlossen - auch bei "w&p" in Wietersdorf wird es keine HCB-Verbrennung mehr geben. Die Zementwerks-Chefs arbeiten unterdessen an einem "sauberen" Neustart 2016.

Dienstag war Stichtag auf der Suche nach einer Lösung für die Giftmüll-Deponie in Brückl. Bis 11 Uhr hatten Interessenten Zeit, sich für die Entsorgung der 140.000 Tonnen HCB-belasteten Blaukalkes zu bewerben. Als sicher gilt: Zementwerksbetreiber finden sich nicht unter den Bewerbern. Wie Insider beurteilen, konnte kein Werk in Österreich den Anforderungen der Ausschreibung entsprechen. "Es scheint, als wollte man Zementwerke generell ausschließen", vermutet Greenpeace-Chemiker Herwig Schuster.

Die "w&p"-Manager Wolfgang Mayr-Knoch und Michael Junghans bestätigen: "Für uns ist das kein Thema - wir haben uns nicht beworben." Und das, obwohl das Werk nach Millioneninvestitionen in Umweltmaßnahmen wohl die Anforderungen 2016 erfüllen würde.

Stattdessen plant man in Wietersdorf einen Neustart: Nach dem Skandal wurden Maßnahmen wie verstärkte Eingangskontrollen, Kooperationen mit dem Umweltbundesamt, Biomonitoring und weitere gesetzt. "Wir haben begonnen, jeden Stein umzudrehen und sind auf einiges draufgekommen", so die Manager. Wie auf Asbest-Altablagerungen.

Sachverständige konnten nach dem Fund jetzt vorläufig Entwarnung geben: Es bestehe keine Gesundheitsgefahr.

Während viele im Tal aufatmen, bleibt die Frage der Deponie-Sanierung offen. Donau Chemie-Vorstand Franz Geiger: "Wir sind voll dahinter, eine Lösung zu finden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.