So, 21. Oktober 2018

Streit mit Irak

11.12.2015 13:15

Erdogan: "Abzug der Soldaten kommt nicht infrage"

Trotz der Empörung in Bagdad hält die Türkei an der Stationierung ihrer Soldaten im Nordirak fest. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Donnerstagabend bei einer Pressekonferenz in Ankara, ein Abzug der Soldaten komme "nicht infrage". Sie würden nur "Ausbildung" für kurdische Peschmerga-Kämpfer leisten, versicherte Erdogan.

Die Zahl der türkischen Soldaten werde entsprechend der Ausbildungserfordernisse "erhöht oder verringert". Die Türkei hatte in der vergangenen Woche mehrere Hundert Soldaten sowie mehr als 20 Panzer in Bashika nahe der Stadt Mossul im Nordirak stationiert, Mossul wird von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat kontrolliert. Nach türkischen Angaben sollen dort neben kurdischen Peschmerga auch sunnitische Anti-IS-Kämpfer aus dem Irak ausgebildet werden.

Irak sieht Verletzung der staatlichen Souveränität
Die irakische Zentralregierung hatte wütend auf die Stationierung der türkischen Soldaten reagiert. Dies sei ohne Zustimmung Bagdads erfolgt und eine Verletzung der staatlichen Souveränität des Iraks. Bagdad stellte der Türkei ein Ultimatum zum Truppenabzug, das aber ohne ein Einlenken Ankaras verstrich.

Iraks Regierungschef Haider al-Abadi steht unter innenpolitischem Druck, nicht noch mehr ausländische Truppen im Land zuzulassen. Vor allem schiitische, vom Iran unterstützte Milizen, die im Kampf Bagdads gegen die IS-Miliz eine wichtige Rolle spielen, lehnen die türkische Truppenpräsenz vehement ab. Im Zuge der von Washington angeführten Anti-IS-Koalition befinden sich seit dem vergangenen Jahr bereits Tausende US-Militärberater im Irak.

Truppenstationierung Thema bei Treffen im Dezember
Nach Angaben von Erdogan soll die türkische Truppenstationierung im Nordirak das Thema eines Treffens zwischen den USA, der Türkei und Vertretern der autonomen kurdischen Region im Nordirak am 21. Dezember sein. Der türkische Premier Ahmet Davutoglu hatte darüber am Donnerstag am Telefon mit US-Vizepräsident Joe Biden gesprochen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.