Sa, 22. September 2018

Schwierige Fälle

10.12.2015 07:01

Darf über Taten von Flüchtlingen berichtet werden?

Zwei erschütternde Fälle sorgen in Österreich für Aufsehen. In der Steiermark hat ein 26-jähriger Syrer seine erst 13-jährige Ehefrau oftmals vergewaltigt. Und in Wien bestätigte nun die Exekutive inoffiziell, dass ein 20-jähriger Iraker einen zehnjährigen Buben in einer Umkleidekabine des Theresienbades missbraucht hätte. Die Polizeisprecher, aber auch alle Medien, sind bei derartigen Fällen in einer schwierigen Situation.

Einerseits sollen Ängste in der Bevölkerung vor der Flüchtlingswelle nicht durch berichtete - seltene - Straftaten von Asylwerbern verstärkt werden, anderseits ist jede Zensur abzulehnen. Polizeigeneral Karl Mahrer zur "Krone": "Die Polizei ist sehr feinfühlig im Umgang mit den Flüchtlingen, sie haben ja viel mitgemacht. Aber eins ist klar: Bei der Strafverfolgung gibt's keine Toleranz."

Fall 1: 13-Jährige vergewaltigt
Ein Mädchen (13) muss in Syrien einen 26-Jährigen heiraten. Nach Vollzug der Ehe nach islamischem Recht flieht das Paar im Herbst nach Österreich. In einer steirischen Asylunterkunft soll der 26-Jährige dann wiederholt die 13-Jährige vergewaltigt haben. Sie ist mittlerweile hochschwanger. Doch die "Ehefrau" macht dazu keine Aussage, der Syrer fühlt sich als Moslem im Recht. Die Staatsanwaltschaft Leoben, die keinen Haftantrag stellte, spricht von einvernehmlichem Sex.

Fall 2: Bub in Bad missbraucht
"Ja, diesen Fall hat's tatsächlich gegeben", reagiert die Polizei nun auf zahlreiche Facebook-Berichte: Ein 20-jähriger irakischer Flüchtling hat am 2. Dezember einen zehnjährigen Buben in eine Umkleidekabine des Theresienbades in Wien-Meidling gezerrt. Als er das Kind missbrauchte, wurden andere Badegäste auf die Schreie aufmerksam, der alarmierte Bademeister öffnete die Kabine geöffnet und rief sofort die Polizei. Der mutmaßliche Sextäter ist in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.