Di, 16. Oktober 2018

Streit um Truppen

08.12.2015 18:59

Moskau unterstützt Bagdad im Konflikt mit Ankara

Die UN-Vetomacht Russland hat sich in den Konflikt zwischen Ankara und Bagdad eingeschaltet und den sofortigen Abzug der türkischen Truppen aus dem Irak gefordert. Es sei nicht hinnehmbar, dass sich die Soldaten ohne Einwilligung der irakischen Regierung in der Region Mosul aufhielten, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Russland wollte den Fall nach Agenturberichten vor den UN-Sicherheitsrat bringen. Moskaus Verhältnis zu Ankara ist wegen des Abschusses eines russischen Kampfjets durch die Türkei gespannt.

Auch der Irak drohte damit, den UN-Sicherheitsrat einzuschalten, sollte die Türkei nicht bis Dienstagabend ihre Truppen abgezogen haben. Ankara zeigte keine Bereitschaft zum Einlenken. "Derzeit gibt es keinen Abzug", sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach Angaben des Senders CNN Türk. Es würden aber auch keine neuen Truppen eingesetzt. Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte, er plane "sobald wie möglich" eine Reise nach Bagdad.

Bagdad: "Verletzung irakischer Souveränität"
Das Kabinett in Bagdad beauftragte Ministerpräsident Haidar al-Abadi am Dienstag damit, alle notwendigen Schritte gegen "die Verletzung der irakischen Souveränität" zu unternehmen, wie es in einer Erklärung der Regierung hieß. Die Grenzen des Landes seien eine "rote Linie", deren Überschreitung nicht geduldet werde. Abadi hatte der Türkei am Sonntagabend 48 Stunden gegeben, um die Einheiten abzuziehen.

Auslöser des Streits sind rund 150 Soldaten, die die Türkei mit mindestens 20 Panzern in die nordirakische Region Mossul geschickt hatte. Sie bilden dort unter anderem kurdische Peschmerga und sunnitisch-arabische Milizen im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus. Die türkische Regierung beharrt darauf, dass die Soldaten mit Einverständnis des Iraks dort eingesetzt sind. Die Regierung in Bagdad dementiert das vehement.

Russische Kampfhubschrauber an türkischer Grenze
Russland stationierte inmitten des Streits mit der Türkei mehrere Kampf- und Transporthubschrauber in der Südkaukasusrepublik Armenien unweit der türkischen Grenze. Sieben Maschinen der Typen Mi-24P und Mi-8MT seien von der russischen Stadt Krasnodar zum russischen Stützpunkt Erebuni verlegt worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Bis zum Jahresende sollen weitere Armeehubschrauber auf der Basis nahe der armenischen Hauptstadt Eriwan stationiert werden.

Das Verhältnis zwischen Armenien und der Türkei ist angespannt. Russland ist dagegen Schutzmacht von Armenien und hat in der früheren Sowjetrepublik Tausende Soldaten stationiert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.