Do, 18. Oktober 2018

Festspielgarage

31.10.2015 15:08

"Transitlager" in Erl: Platz für 500 Flüchtlinge

Die Ereignisse bezüglich der Flüchtlingsthematik überschlagen sich nahezu täglich. Am Freitag Abend wurden 231 Flüchtlinge von Kärnten und der Steiermark nach Innsbruck gebracht. Der Bedarf an Quartieren wird täglich größer. Mit der Festspielgarage in Erl konnte – wie berichtet – eine weitere Unterkunft gewonnen werden. 500 Menschen haben bis Juli 2016 Platz.

Es ist (wieder einmal) die Platznot in den benachbarten Bundesländern, die die Verantwortlichen dazu gebracht haben, 231 Flüchtlinge - unter ihnen auch einige Familien mit Kleinkindern - nach Innsbruck zu bringen. Im Heim am Hofgarten wurden sie von den freiwilligen Einsatzkräften versorgt. "Bereits gestern in der Früh machten sich fast alle auf dem Weg zum Bahnhof, um Tirol in Richtung Deutschland zu verlassen", erklärt Elmar Rizzoli von der Mobilen Überwachungsgruppe der Stadt Innsbruck.

Festspielgarage dringend benötigt

Ob auch in den kommenden Tagen mit weiteren Flüchtlingen zu rechnen ist, sei anzunehmen. Und genau diese Tatsache beschäftigt auch Georg Aicher-Hechenberger, Bürgermeister von Erl: "Eigentlich wollten wir binnen der nächsten zwei Wochen die erste Ebene der Garage adaptieren und winterfest machen. Doch aufgrund der hohen Anzahl von Flüchtlingen, die kurzfristig nach Tirol gebracht wurden, wird das Quartier vermutlich schon früher benötigt."

Erstversorgung durch Rotes Kreuz

Geplant ist, die statischen Säulen im 1400 Quadratmeter großen Areal mittels Holzriegelbau abzudichten, Fenster einzubauen und die Räumlichkeiten zu beheizen. "Das funktioniert natürlich nicht von heute auf morgen. Sollten wir tatsächlich in den nächsten Tagen schon Flüchtlinge aufnehmen müssen, werden wir die Bauarbeiten nebenbei vollziehen. Wir sind jedenfalls bemüht, den traumatisierten Menschen rasch ein adäquates Heim zu bieten", versichert Aicher-Hechenberger gegenüber der "Krone". Die Erstversorgung der Flüchtlinge wurde bereits sichergestellt. "Die Einsatzkräfte des Roten Kreuzes werden uns auch in dieser Angelegenheit mit ihrem Engagement zur Hilfe stehen", stellt Landeshauptmann Günther Platter klar.

Weiter nach Deutschland

Vor allem während der frostigen Wintermonate soll die Festspielgarage der Haselsteiner-Privatstiftung als Unterschlupf dienen. "Es handelt sich ausnahmslos um ein Transitlager, in dem die Flüchtlinge essen, baden, schlafen und für die Weiterreise nach Deutschland neue Kraft tanken können", präzisiert der Bürgermeister.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.