Sa, 18. August 2018

Kiffer im Visier

15.07.2015 19:53

US-Polizei will Cannabis-Tester einsetzen

Auch wenn Cannabis mittlerweile in rund der Hälfte aller US-Staaten legal ist – das Fahren unter Einfluss der Droge ist es nicht. Kontrollen sind bislang jedoch schwierig. Die kanadische Firma Cannabix will das nun ändern und testet ein Atemanalysegerät.

Entwickelt hat den sogenannten "Marijuana Breathalyzer" ein pensionierter Streifenpolizist aus Kanada. Er funktioniert wie die bekannten Alkohol-Kontrollgeräte, misst jedoch den THC-Gehalt in der Atemluft.

Details zur Funktionsweise gibt der Hersteller noch nicht bekannt. Es wird jedoch vermutet, dass das Gerät lediglich das Vorhandensein des Wirkstoffes feststellen kann, nicht jedoch seine Konzentration. Die ließe sich weiterhin nur über Blut- und Urintests ermitteln. Offenbar schlägt der Breathalyzer auch nur auf klassische, gerauchte Joints an, aber nicht auf z.B. Haschkekse oder Vaporisierer.

Derzeit befindet sich das Gerät noch im Prototypenstadium. Ob es jemals eingesetzt wird, steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.