Befreiungsschlag?

VW ID.2: So wird‘s was mit dem Haben-Wollen!

Motor
29.04.2024 06:00

Bei VW stehen die Zeichen auf Umbruch. Statt billig und unemotional sollen die Wolfsburger Autos der Zukunft auch innen ansprechend gestaltet sein, Emotionen wecken – und trotzdem erschwinglich bleiben. Eine Axt, mit der in diese Kerbe geschlagen werden soll, ist der VW ID.2. Wenn der nur annähernd so cool wird wie der Prototyp, den wir unter die Lupe (bzw. Kamera) nehmen durften, werden sie ihnen den aus den Händen reißen.

(Bild: kmm)

Beim „Car Design Event“ in München war der im Konzern heiß ersehnte Elektro-Kompakte eines der Exponate – bzw. waren es zwei, denn im Drivers & Business Club stand nicht nur das Designmodell des ID.2all, über deren Vorstellung wir vor einem Jahr berichtet haben, sondern auch ein Prototyp mit dem Innenraumkonzept.

Und das hat es in sich. Hochwertige Materialien, intelligente Details und Instrumente, die Nostalgikern Tränen der Rührung in die Augen treibt: Auf dem digitalen Kombiinstrument lässt sich der Tacho des Ur-Golf darstellen. Alternativ gibt es auch Design im VW-Käfer-Style. Oder ganz normale Digitalanzeigen. Auch für den zentralen Touchscreen gibt es entsprechende Ansichten.

(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)

Dazu klares Design, aber nicht das übliche VW-Plastik, sondern Materialien, die man gerne anschaut und anfasst, wertige, weiche Kunststoffe, Armaturenbrett mit Stoff bespannt, auch die Bildschirme nicht uninspiriert hingepresst, wie das jüngst bei VW gern gemacht wurde.

Ein herzliches „Willkommen zurück!“ auch für vier Fensterheberknöpfe! Und am Lenkrad sitzen nicht Touchelemente, sondern kleine Walzen, die leicht zu bedienen sind, und echte Tasten.

Innen größer als außen?
Der VW ID.2 soll auf den Außenmaßen eines VW Polo eine Geräumigkeit bieten, welche die des Golf übertrifft. Der Prototyp gibt einen Ausblick darauf, dass wir uns diesbezüglich eine Menge erwarten dürfen: Die Sitzfläche der Rückbank ist hochklappbar und offenbart eine Menge Stauraum – da kann man gut und gerne auf einen Frunk verzichten. Denn hier kann man das Ladekabel sehr gut verstauen, das bei aktuellen VWs unter dem doppelten Boden des Kofferraums versteckt ist.

Das ist wiederum ein Stichwort für die nächste aufsehenerregende Neuerung: Unter den Kofferraumboden passt nicht nur Kleinkram, sondern drei riesige Wasserkisten. Ein echtes Raumwunder.

(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)

Was noch fehlt, sind Knie- bzw. Beinfreiheit in der zweiten Reihe, außerdem muss man die Beine dort stark anwinkeln, weil der Boden zu hoch ist. Das soll sich aber bis zur Serienversion noch ändern. Der Grund ist einleuchtend: Das Innenraummodell wurde auf der Bodengruppe eines VW T-Roc aufgebaut, weil da die Maße grundsätzlich passen. Aber natürlich hat man hier nicht die Möglichkeiten einer Elektroplattform.

Raus mit dem Beelzebub!
Dafür kann man mit dem Innenraum-VW tatsächlich fahren, im Gegensatz zum ID.2all, der nur das Design zeigt, mit dem sich die Designer intern durchgesetzt haben. Es gab noch nie in die hinteren Fenster eingesetzte Türgriffe, bisher mussten es immer richtige Griffe in der Tür sein.

Ein Hinweis darauf, dass bei VW zukünftig vieles möglich wird, was bisher nicht denkbar war. Es ist ein langwieriges Unterfangen, grundsätzliche Sparefroh-Entscheidungen unter der Ägide von Herbert Diess auszutreiben wie den Beelzebub.

(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)
(Bild: Stephan Schätzl)

Zu viel erwarten darf man trotzdem nicht, etwa dass der ID.2, das sogenannte 25.000-Euro- Auto schon 2025 beim Händler steht. Nein, Ende nächsten Jahres wird erst einmal die Serienversion ihre Weltpremiere feiern, vor geladenen Gästen. Bestellen soll man ihn im März 2026 können, zu den Händlern rollt er im Sommer 2026. Nur ned hudeln, gut Ding will Weile haben. Auch neu bei VW.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele