Wilde Anschuldigungen

Jolie-Anwalt: Pitt soll sie endlich in Ruhe lassen

Society International
10.05.2024 15:11

Angelina Jolies (48) Anwalt richtete am Freitag einen höchst ungewöhnlichen öffentlichen Appell an ihren Ex-Ehemann Brad Pitt (60) und bat den Schauspieler, sie „endlich in Ruhe zu lassen“.

Paul Murphy, Jolies Anwalt, sagte: „Sie freut sich auf den Tag, an dem er sie endlich in Ruhe lässt“. Der Anwalt reagierte damit nämlich auf Beschuldigungen gegenüber der 48-jährigen Schauspielerin, hinter denen wohl ein ehemaliger Bodyguard des Paares steckte.

Jolie soll Pitts Beziehung mit den Kindern sabotiert haben
Angelina Jolie wird nämlich beschuldigt, die Beziehung ihrer sechs Kinder zu Brad Pitt sabotiert zu haben.

Angelina Jolie mit ihren Kindern bei der „Eternals“-Premiere in London im Jahr 2021. (Bild: Invision)
Angelina Jolie mit ihren Kindern bei der „Eternals“-Premiere in London im Jahr 2021.

Ein ehemaliger Leibwächter behauptete, die Schauspielerin sei belauscht worden, als sie den Kindern sagte, sie sollten vermeiden, Zeit mit ihrem Vater zu verbringen. Das geht aus Gerichtsakten hervor, die beim LA Superior Court eingereicht wurden.

Die Dokumente, in denen die brisanten Behauptungen detailliert beschrieben werden, wurden im Rahmen des andauernden Rosenkriegs des ehemaligen Traum-Paars veröffentlicht. Es geht unter anderem um das französische Weingut. Angelina Jolie verkaufte 2021 ihren 54-Millionen-Dollar-Anteil an den russischen Milliardär Yuri Shefler, was laut Pitt im Widerspruch zu ihrer Vereinbarung stand, dem anderen das Vorkaufsrecht einzuräumen.

Angeblich wollte Pitt seine Ex-Frau mit einer Geheimhaltungsvereinbarung zum Schweigen bringen. (Bild: www.PPS.at)
Angeblich wollte Pitt seine Ex-Frau mit einer Geheimhaltungsvereinbarung zum Schweigen bringen.

Pitt soll Jolie schon lange vor Trennung misshandelt haben
Erst letzten Monat kamen neue Enthüllungen in dem unerbittlichen Rosenkrieg ans Licht, denn Jolies Anwaltsteam machte im April schockierende Anschuldigungen öffentlich. Der Grund: Man wolle damit beweisen, dass Pitt sich weiterhin weigert, seiner Ex zu erlauben, ihren Teil des französischen Weinguts Chateau Miraval zu verkaufen, solange sie nicht einen Geheimhaltungsvertrag unterschreibe.

„Während Pitts Geschichte des körperlichen Missbrauchs gegen Jolie lange vor dem Flug der Familie von Frankreich nach Los Angeles im Jahr 2016 begonnen hatte, war dieser Flug das erste Mal, dass er seinen körperlichen Missbrauch auch gegen die Kinder richtete“, hieß es laut „Page Six“ in den Akten – und weiter: „Jolie verließ ihn damals sofort.“

Hollywoods ehemaliges Traumpaar
Brad Pitt und Angelina Jolie lernten sich am Set des Films „Mr. & Mrs. Smith“ kennen. Damals war der Hollywoodstar noch mit Jennifer Aniston verheiratet. Nach der Scheidung 2005 wurden Pitt und Jolie zu Hollywoods Traumpaar Nummer eins. Das Paar hat gemeinsam sechs Kinder – die Adoptivkinder Maddox (22), Pax (20) und Zahara (19) sowie die leiblichen Kinder Shiloh (18), Vivienne und Knox (beide 15). Tochter Shiloh soll kürzlich bei Angelina Jolie ausgezogen sein und stattdessen bei Brad Pitt wohnen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele