Sa, 21. Juli 2018

Von Zug erfasst

07.07.2015 15:18

Flüchtling kommt im Eurotunnel ums Leben

Im Tunnel unter dem Ärmelkanal ist ein Flüchtling bei dem Versuch ums Leben gekommen, von Frankreich aus nach Großbritannien zu gelangen. Der Leichnam des Mannes wurde am Dienstag im Eurotunnel entdeckt, wie die Behörden mitteilten. "Wir vermuten, dass er auf einen Frachtzug aufsteigen wollte, dass er ihn verfehlt hat und von dem Zug erfasst wurde", sagte ein Verantwortlicher der Grenzpolizei.

Das Unglück führte zu erheblichen Behinderungen im Bahnverkehr durch den Eurotunnel. Betroffen waren sowohl Frachtzüge als auch die Eurostar-Personenzüge. Insgesamt hatten rund 40 Afrikaner versucht, durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen.

Bereits in der Vergangenheit waren Flüchtlinge in dem Tunnel gestorben. Zudem kam erst am 26. Juni ein äthiopischer Flüchtling in der Nähe des Tunneleingangs ums Leben, als er auf einen Zug aufspringen wollte.

3.000 Flüchtlinge in Calais gestrandet
In der nordfranzösischen Hafenstadt Calais, in deren Nähe sich auch der Zugang zum Eurotunnel befindet, sind derzeit geschätzte 3.000 Flüchtlinge gestrandet. Die meisten von ihnen wollen nach Großbritannien gelangen, wo sie auf ein besseres Leben hoffen.

Am Zugang zum Hafen von Calais, von dem aus mit Lastwagen beladene Fähren nach Großbritannien übersetzen, kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen, die auf die Lkws zustürmen, und der Polizei. In den vergangenen Wochen nahmen zudem die Versuche der Flüchtlinge zu, in den Eurotunnel zu gelangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.