Di, 23. Oktober 2018

100 Meter abgestürzt

20.06.2015 10:27

Tirol: Waghalsiger Basejump endet beinahe tödlich

Ein abenteuerlicher Basejump wurde am Donnerstagabend einem Wiener in der Axamer Lizum in Tirol beinahe zum tödlichen Verhängnis. Beim Öffnen des Schirms verlor der 31-Jährige die Kontrolle und stürzte vor den Augen seines Begleiters 100 Meter ab. Die schwierige Bergung des Schwerverletzten dauerte fast fünf Stunden.

Gegen 18 Uhr marschierte der Wiener mit einem Kollegen aus Innsbruck (34) in Richtung Gipfel der Hörzingwand, um von dort aus kurz vor 21 Uhr einen spektakulären Basejump zu wagen. Während das Wagnis für den Tiroler ohne Probleme verlief, wurde es für den 31-Jährigen zu einem wahren Albtraum. Beim Öffnen des Schirms hatte sich dieser eingedreht, wodurch der Sportler die Kontrolle verlor und immer näher zu den Felsen kam.

Vor den Augen seines Freundes streifte der Wiener mehrmals die Felsen und schlug schließlich rund 100 Meter unterhalb der Absprungkante in einer Rinne auf. Dort blieb er dann mit schweren Bein- und Rückenverletzungen liegen.

Massive Steinschlaggefahr erschwert Rettung
Sein Begleiter schlug sofort Alarm - doch die Rettungsaktion gestaltete sich enorm schwierig. Eine Bergung mittels Hubschrauber war aufgrund des Nebels und starken Regens unmöglich. Und so mussten die Einsatzkräfte mit Geländewagen bzw. zu Fuß in die Nähe des Unglücksorts. "In diesem Gebiet herrscht massive Steinschlaggefahr. Um möglichst wenige zu gefährden, schickten wir nur fünf Retter zum Verletzten rauf", erklärt Heinz Gatscher von der Bergrettung Axams. Alles in allem habe der Einsatz rund fünf Stunden gedauert.

Der Verletzte wurde in die Innsbrucker Klinik eingeliefert. Von dort hieß es am Freitag, dass der Patient soweit stabil und wohlauf ist. Er habe mit keinen bleibenden Schäden zu rechnen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.