So, 19. August 2018

Neue Studie beweist:

18.06.2015 13:17

Wildbienen bestäuben in Ö ein Drittel der Blüten

Bisher wurde davon ausgegangen, dass der Großteil der Bestäubungsleistung in landwirtschaftlichen Kulturen von Honigbienen geleistet wird. Eine neue Untersuchung des Umweltbundesamtes, der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) und der Initiative "Mutter Erde" habe nun gezeigt, dass Wildbienen ebenbürtige und effiziente Bestäuber sind, heißt es in einer am Donnerstag präsentierten Studie.

"Die Ergebnisse zeigen, wie wichtig die Wildbienen für uns sind: Ein großer Teil der Bestäubungsleistung wird von ihnen übernommen. Der derzeit fast ausschließliche Fokus auf Honigbienen greift viel zu kurz", sagte Hildegard Aichberger, Geschäftsführerin von "Mutter Erde". "Der ökonomische Wert der Bestäubungsleistung in Österreich liegt bei circa 300 Millionen Euro pro Jahr, das sind rund zehn Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Produktion. Bis zu einem Drittel davon übernehmen die Wildbienen, und wir wissen nicht einmal genau, wie viele von ihnen akut gefährdet sind", warnte Aichberger.

Derzeit leben rund 700 Wildbienenarten in Österreich. "Artenvielfalt und naturnahe Bewirtschaftung fördern bienenfreundliche Lebensräume", betonte ÖBf-Vorstandssprecher Rudolf Freidhager. Rund neun Prozent der Wildbienenarten sind in den EU-Mitgliedstaaten vom Aussterben bedroht. Für mehr als die Hälfte der europäischen Bienenarten gibt es nicht ausreichend wissenschaftlich belegte Daten, um ihren genauen Gefährdungsstatus verlässlich bestimmen zu können. Eine Rote Liste für Österreich existiert nicht. Experten befürchten aber, dass eine ähnliche Situation wie in Deutschland vorliegt - dort sind mehr als 50 Prozent als bestandsgefährdet eingestuft. In der Schweiz lag diese Zahl bereits im Jahr 1999 bei 45 Prozent.

Bereiche wie zum Beispiel Wiesen, wildkräuterreiche Ackerrandstreifen oder kleine Böschungen sind die wichtigsten Lebensräume für Wildbienen. Gehen diese naturbelassenen Räume verloren, reduziert sich das Angebot an Nahrungspflanzen und Nistplätzen. Auch Wälder würden wertvolles Bienenfutter bereitstellen. Positive Effekte auf die Fortpflanzungsleistung und die Artenvielfalt sind durch den biologischen Landbau dokumentiert: Bei einer Steigerung der biologisch bewirtschafteten Fläche von fünf auf 20 Prozent (innerhalb eines Radius von 500 Metern) konnte gezeigt werden, dass die Bienenvielfalt um 50 Prozent zunimmt.

Die Wirkung von Pestiziden auf Wildbienen ist laut Studie noch wenig geklärt. Man gehe aber davon aus, dass Stoffe, die für Honigbienen schädlich sind, auch die Wildbienen beeinträchtigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.