Mi, 15. August 2018

Auch in Wien?

11.06.2015 11:50

Atomgespräche: Luxushotels Ziel von Cyberangriffen

Die Atomgespräche zwischen dem Iran und den fünf UN-Vetomächten plus Deutschland (5+1) sollen mithilfe eines Computervirus ausspioniert worden sein. Das berichtet die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky nach Angaben des "Wall Street Journal" von Mittwoch. Man habe einen sehr komplexen Virus im eigenen System entdeckt und dessen Aktivität nachverfolgt. Die Angriffe sollen der "Jerusalem Post" von Mittwoch zufolge den "Stempel israelischer Geheimdienstoperationen" getragen haben. Die Namen der Hotels sind nicht bekannt.

Kaspersky nannte den Urheber des Virus nicht konkret, wies aber darauf hin, dass es sich wohl um einen Staat und nicht um kriminelle Hacker handeln dürfte. Die Aktivität des Virus lasse auf "ausgeprägte geopolitische Interessen" schließen. Außerdem sei die Entwicklung dieses komplexen Virus sehr teuer.

Im Februar hatten die USA Israel vorgeworfen, mit gezielten Indiskretionen das US-Vorgehen bei den Verhandlungen erschwert zu haben. Israel hatte die diplomatische Öffnung gegenüber dem Iran scharf kritisiert und bezweifelt, dass ein Atomvertrag mit dem Land die Entwicklung von Atomwaffen.

Unter Tausenden Hotels drei Angriffsopfer gefunden
Kaspersky hat nach eigenen Angaben Tausende Hotels auf der Suche nach ähnlichen Sicherheitslücken gecheckt. Nur in drei sei man fündig geworden. Die Firma wollte die Namen der betreffenden Hotels nicht nennen. Doch seit ihrem Beginn hätten die Atomverhandlungen (mit der jetzigen iranischen Führung) vor allem in sechs Hotels in der Schweiz und in Österreich stattgefunden.

Der Chef-Sicherheitsexperte von Kaspersky Lab, Kurt Baumgartner, erklärte gegenüber der "Jerusalem Post", der Hackerangriff sei nicht auf die Hotels beschränkt gewesen, er habe sich auf bis zu 100 Ziele gerichtet. Kaspersky habe die Infektion bei verschiedenen Opfern identifiziert. Zusätzlich zu einer Reihe unbekannter Opfer "sind wir ziemlich sicher, dass zumindest drei der Veranstaltungsorte, wo die Atomgespräche mit dem Iran stattgefunden habe, angegriffen wurden", betonte Baumgartner.

Israel weist Vorwürfe zurück
Israels Vizeverteidigungsminister Eli Ben-Dahan wies am Mittwoch Vermutungen zurück, sein Land könnte Tagungshotels für die Iran-Gespräche ausspioniert haben. Dass sich Israel in deren WLAN-Verbindungen oder andere Systeme eingehackt haben könnte, sei "völliger Unsinn", sagte Ben-Dahan gegenüber "Radio Israel".

Verhandlungen derzeit in Wien
Unterdessen wurden die Atomgespräche am Donnerstag in Wien fortgesetzt. Frankreichs Außenminister Laurent Fabius meinte vor Beginn der Verhandlungsrunde, dass man noch nicht am Endpunkt der Verhandlungen sei. "Wir müssen die Anlagen überprüfen. Wir haben noch keine Sicherheit", sagte der Spitzendiplomat dem TV-Sender BFM.

Parallel zu den Atomgesprächen tagt in Wien derzeit auch der Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde. Auch bei dieser Konferenz steht der Atomkonflikt mit Teheran im Mittelpunkt. Die Behörde ist dafür zuständig, einen allfälligen endgültigen Deal zu implementieren und die Kontrollen der iranischen Anlagen zu koordinieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.