08.06.2015 10:10 |

Suche vor Kiribati

Expedition soll Schicksal von Flugpionierin klären

78 Jahre nach dem Verschwinden von US-Flugpionierin Amelia Earhart bei einer Erdumrundung will eine Organisation versuchen, das Schicksal der berühmten Abenteurerin aufzuklären. Die in Pennsylvania beheimatete Einrichtung Tighar, die sich der Bergung und Erhaltung historischer Flugzeuge verschrieben hat, will dazu eine Pazifik-Expedition starten.

Sie soll von Fidschi aus zum kleinen Atoll Nikumaroro führen, das zum Inselstaat Kiribati gehört. Hintergrund ist eine Theorie, wonach Earhart nicht - wie bislang vermutet - mit ihrem Flugzeug in den Pazifik stürzte, sondern notlanden konnte und noch eine Weile auf dem Atoll überlebte.

Suche nach Flugzeugwrackteilen
Das 14-köpfige Tighar-Team will mit Tauchern und einem Unterwasser-Roboterfahrzeug vor einem Riff nach Flugzeugwrackteilen forschen, wie es auf der Website von Tighar heißt. Auf Land soll nach Spuren einer Campingstätte von Earhart und ihrem Navigator Fred Noonan gesucht werden, der zusammen mit ihr verscholl.

Als erste Frau den Atlantik überflogen
Earhart hatte als erste Frau den Atlantik überflogen und damit Berühmtheit erlangt. Am 2. Juli 1937 verschwand sie mit Noonan beim Versuch, mit ihrer Lockheed Electra als erster Mensch die Erde am Äquator zu umrunden. Als wahrscheinlichste Erklärung gilt bisher, dass ihr der Treibstoff ausging und das Flugzeug irgendwo in der Nähe der Howlandinsel abstürzte - ihrem letzten geplanten Zwischenstopp vor dem Ziel.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Bergrettern reicht es:
„Jetzt wird Bergung per Polizei-Heli verrechnet“
Oberösterreich
Superstar nachdenklich
Ausgepfiffener Neymar: „Habe nichts gegen Fans“
Video Fußball
Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen