So, 19. August 2018

Eiserner Vorhang

16.04.2015 15:04

Kenia baut 700 km langen Zaun an Grenze zu Somalia

Im Kampf gegen die somalische Shabaab-Miliz hat Kenia mit dem Bau einer Sicherheitsbarriere entlang der bisher äußerst durchlässigen Grenze zum Nachbarland begonnen. Der Zaun soll nach Behördenangaben vom Donnerstag etwa 700 Kilometer lang werden. Er werde durch "verschiedene Hindernisse wie einen Graben und eine Straße für Grenzpatrouillen" ergänzt, sagte der Direktor für Immigrationsangelegenheiten, Gordon Kihalangwa, der Zeitung "The Star".

Mitglieder einer staatlichen Jugendorganisation begannen den Behördenangaben zufolge Anfang der Woche im Küstenbezirk Lamu mit dem Bau der Barriere. Sie ist eine von mehreren Maßnahmen, die Kenia auf den Angriff der in Somalia ansässigen Shabaab-Miliz auf die Universität von Garissa folgen lässt. Kämpfer der islamistischen Shabaab hatten in der kenianischen Stadt Anfang des Monats 148 Studenten hingerichtet, die meisten von ihnen bewusst ausgewählte Christen.

Kenias Vizepräsident William Ruto hatte nach dem Angriff erklärt: "So wie sich Amerika nach 9/11 verändert hat, wird sich auch Kenia nach Garissa verändern." Die Regierung machte keine Angaben darüber, wie genau die Grenzbarriere aussehen soll, was sie kostet und wann mit der Fertigstellung gerechnet wird. Eine weitere Maßnahme infolge des Massakers war Kenias Aufforderung an die UNO, das weltweit größte und von Hunderttausenden Somaliern bewohnte Flüchtlingslager Dadaab unweit der Grenze zu Somalia zu schließen und alle Flüchtlinge in ihr Heimatland zurückzubringen.

Alle vier Uni-Attentäter offenbar kenianische Staatsbürger
Unterdessen stellte sich heraus, dass alle vier der von Sicherheitskräften getöteten Attentäter von Garissa offenbar Kenianer waren. Zuvor war lediglich die Identität eines der Angreifer bestätigt worden, einem somalischstämmigen Staatsbürger Kenias. Nun schrieb die Zeitung "Daily Nation" unter Berufung auf Nachrichtendienste, auch die restlichen drei Shabaab-Angreifer seien Kenianer. Demnach stammten die Männer aus der südlichen Hafenstadt Mombasa und aus Bungoma im Westen des Landes. Eine Analyse der Fingerabdrücke solle endgültige Klarheit bringen.

Präsident Uhuru Kenyatta hatte nach dem Anschlag gesagt, die Shabaab sei auch in Kenia "tief verwurzelt", und den Islamisten zugleich mit Vergeltung gedroht. Diese warnten Kenia ihrerseits vor einem "langen und grausamen" Krieg, sollte die kenianische Armee sich nicht aus Somalia zurückziehen und die "systematische Verfolgung von Muslimen in Kenia" nicht beendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.