Fr, 20. Juli 2018

Park & Ride

04.04.2015 17:01

Neues Angebot für 30.000 Pendler in Klagenfurt

Rund 30.000 Pendler fahren jeden Werktag nach Klagenfurt, doch nur die wenigsten nutzen das Park&Ride. Die neue Stadtregierung will das System mit neuen Lösungen hochfahren.

„Die Annahme ist moderat, die Auslastung liegt bei zehn Prozent.“ Stadtwerke-Mobilitätschef Reinhold Luschin formuliert es noch höflich, was sich in Sachen Park&Ride abspielt: Seit Einführung der Nutzungsgebühren durch die Regierung 2011 sind die Parkplätze bei Minimundus und Cine City gähnend leer.

Der Plan der neuen Regierung ist es, das Verkehrssystem neu auszurichten, um die Blechlawine von der Innenstadt fernzuhalten. Neben der Schaffung von „Shared Space“-Zonen in der Innenstadt (siehe Infox), soll das Parkangebot außerhalb des Rings verbessert werden.

Dazu gehört vor allem das Park&Ride: Bereits in der Vergangenheit haben die Grünen die Rückkehr des beliebten P&R-Gratisbusses gefordert, der die Autolenker ohne Zwischenstopps in die Innenstadt chauffierte. „Wir werden alle Möglichkeiten prüfen“, so der neue Stadtrat Frank Frey.

Am Dienstag wird die Regierung offiziell ihre Arbeit aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.