Mi, 20. März 2019
31.03.2015 13:33

Streit mit der CSU

Euro-Rebell Peter Gauweiler legt Ämter zurück

Der CSU-Politiker und Euro-Rebell Peter Gauweiler zieht sich im Streit um die Griechenland-Politik zurück: Er gebe sowohl sein Bundestagsmandat ab als auch das Amt des stellvertretenden CSU-Vorsitzenden, erklärte der 65-jährige Politiker am Dienstag in Berlin. Zur Begründung verwies er darauf, dass er wegen seines seit Langem bekannten Widerstands gegen die Rettungspolitik der deutschen Bundesregierung öffentlich auch von seiner eigenen Partei kritisiert worden sei.

Von ihm sei öffentlich verlangt worden, im Bundestag so abzustimmen, "dass ich mich für das Gegenteil dessen entscheide, was ich seit Jahren vor dem Bundesverfassungsgericht und meinen Wählern vertrete", erklärte Gauweiler. Seinen Mandatsverzicht teilte der CSU-Politiker nach eigenen Angaben in einem Schreiben an Bundestagspräsident Norbert Lammert mit, seinen Rücktritt als CSU-Vize in einem persönlichen Gespräch mit Parteichef Horst Seehofer. Gauweiler hatte dem Bundestag seit 2002 angehört.

Zum Parteivize war er auf ausdrücklichen Wunsch von Seehofer erst im November 2013 gewählt worden. Der CSU-Chef wollte damals mit seinem Personalvorschlag - auch mit Blick auf die anstehende Europawahl - ein Signal der Einbindung an die Euroskeptiker aussenden. Seehofer teilte am Dienstag zum Rückzug seines bisherigen Stellvertreters mit, er "respektiere die Entscheidung" und danke Gauweiler für die geleistete Arbeit. Die CSU werde ihre Europapolitik "weiter am Europa-Plan" ausrichten.

Gauweiler führte dagegen in seiner Rücktrittsbegründung mehrere Punkte aus dem Europa-Plan der Partei an, die seiner Meinung nach in krassem Widerspruch zur laufenden Euro- und Griechenland-Politik stehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Senioren am Steuer
So (un-)sicher fahren Lenker über 60
Österreich
Experte warnt
So gefährlich ist der Diätwahn von Sophia Vegas
Video Stars & Society
Völlige Neuauflage
BMW S 1000 RR: Ihre Stärken - und ihre Schwäche
Video Show Auto
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International

Newsletter