Fr, 20. Juli 2018

Vom EU-Parlament

10.03.2015 12:48

Gigaliner-Ausbaupläne endgültig begraben

Das EU-Parlament hat am Dienstag in Straßburg die europaweiten Ausbaupläne für bis zu 60 Tonnen schwere Lkws endgültig begraben. Die Zulassung von Gigalinern bleibt Ländersache, bei grenzüberschreitenden Transporten müssen die jeweiligen Mitgliedsstaaten zustimmen. Von Österreich war gegen die Riesen-Lkws heftiger Widerstand gekommen.

Die EU-Abgeordneten stimmten am Dienstag nur noch über Details zu Gewicht und Größe von Lastwagen ab. Die neuen Maximalgrößen erlauben etwa windschnittigere Fahrerkabinen, vorgesehen sind auch strengere Kontrollen bei Überladung. Die EU-Länder haben bis 2017 Zeit, das Gesetz umzusetzen.

Der EU-weite grenzüberschreitende Verkehr der Gigaliner ist politisch bereits seit dem Vorjahr vom Tisch, nachdem sich im EU-Verkehrsrat zahlreiche Staaten, darunter Österreich, gegen den Vorschlag der Kommission ausgesprochen hatten.

Leichtfried sprach von "guter Lösung"
Der SPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament, Jörg Leichtfried, der auch Berichterstatter für die Riesenlaster war, sprach von einer "guten Lösung". Im Verkehrsausschuss selbst habe es eine Abstimmung von 41:0 gegeben, was kaum vorkomme. Auch ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas zeigte sich erfreut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.