Mo, 20. August 2018

Dutzende Verletzte

30.01.2015 06:33

Mexiko: Tote nach Gasexplosion vor Kinderspital

Bei einer Gasexplosion vor einem Kinderkrankenhaus in Mexiko-Stadt sind am Donnerstag drei Menschen - eine Frau und zwei Kinder - getötet worden. Außerdem gab es Dutzende Verletzte. Ein Gastransporter mit einem offenbar undichten Betankungsschlauch war vor der Klinik explodiert.

Nach Angaben von Bürgermeister Miguel Angel Mancera kam es zu der Explosion, als der Transporter die Klinik im Westen der Hauptstadt mit Gas belieferte. In Mexiko ist es üblich, dass das Gas in Lkws zu den Häusern gebracht und dort in Tanks gefüllt wird.

Zahlreiche Kinder verletzt
Mindestens 66 Menschen seien verletzt in andere Krankenhäuser gebracht worden, sagte Mancera. Unter den Verletzten sind laut seinen Angaben auch zahlreiche Kinder. Zivilschutz-Chef Fausto Lugo schloss weitere Opfer unter den Trümmern nicht aus.

Die meisten Verletzten seien von Glassplittern getroffen worden, andere hätten Nervenzusammenbrüche erlitten, hieß es. Das Fernsehen zeigte Bilder von Patienten mit blutüberströmten Gesichtern, die in Rettungsfahrzeuge gebracht wurden.

Rund ein Drittel des Spitals eingestürzt
Der Bürgermeister kündigte an, das gesamte Krankenhaus aus Sicherheitsgründen zu evakuieren, da es viele Babys beherberge. Rund 40 Prozent des Spitals wurden nach seinen Angaben beschädigt oder vollständig zerstört. Auf TV-Bildern war zu sehen, dass etwa ein Drittel des Gebäudekomplexes bei der Explosion eingestürzt ist.

Staatschef Enrique Pena Nieto drückte den Verletzten sowie Angehörigen der Todesopfer sein Beileid aus. Papst Franziskus schrieb auf Twitter: "Wir beten für die Opfer der Explosion im Krankenhaus von Cuajimalpa. Der Herr gebe ihnen Frieden und Kraft."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.