Do, 16. August 2018

"Kein Thema"

28.01.2015 09:55

Privatradios gegen UKW-Ausstieg und DAB+-Umstieg

Österreichs Privatradios lehnen einen Ausstieg aus der analogen Verbreitung via UKW und einen Umstieg auf den digitalen Standard DAB+ ab. Dies erklärten Vertreter der Sendeanstalten am Dienstagnachmittag bei einer Versammlung der Arbeitsgemeinschaft "Digitale Plattform Austria" in Wien. Marcel Regnotto von der Schweizer Medienbehörde BAKOM hatte bei dem Treffen über UKW-Abschaltpläne in der Schweiz berichtet.

In der Schweiz überlegen demnach die öffentlich-rechtliche SRG sowie die Privatradios die Abschaltung ihrer UKW-Sender bis 2024. Bis 2019 sollen bereits möglichst alle Schweizer Radios im Parallelbetrieb auf die digitale Verbreitung via DAB+ umgestellt sein. Mit 1,7 Millionen verkauften DAB+-Empfangsgeräten gehöre das Land schon jetzt zu den Spitzenreitern beim Digital-Radio, berichtete Regnotto. SRG und Privatradios seien sich darin einig, dass der Migrationsprozess bis zum Jahr 2024 abgeschlossen ist.

UKW-Abschaltung in Österreich kein Thema
In Österreich ist eine UKW-Abschaltung laut Digitalisierungskonzept 2015 der Medienbehörde KommAustria kein Thema. Der Umstand, dass Regnottos Vortrag "Der Weg zur Abschaltung des analogen Radios in der Schweiz" bei der Versammlung der "Digitalen Plattform Austria" das einzige Referat zum Thema Radio war, irritierte die anwesenden Radiomacher dennoch.

"Hörer muss Entscheidungsfreiheit haben"
"Ein Szenario, das die Abschaltung von UKW beinhaltet, ist aus unserer Sicht noch für einige Zeit undenkbar. Das würde die wirtschaftlichen Grundlagen kommerzieller Radios zerstören", sagte Corinna Drumm, Geschäftsführerin des Verbands der Österreichischen Privatsender. "Wir sind davon überzeugt, dass die Zukunft des Radios in hybriden Mulitplattformen liegt, egal ob terrestrisch über DAB+ oder UKW oder via Internet. Der Hörer muss dabei Entscheidungsfreiheit haben", so Drumm.

Darüber hinaus wäre der Umstieg von UKW auf reine digitale Verbreitung "mit enormen Reichweitenverlusten verbunden", so Kronehit-Geschäftsführer Ernst Swoboda. "Die digitale Nutzung unserer Audio-Angebote beträgt nur vier Prozent unserer Gesamtnutzung. Die Leute hören zu über 95 Prozent analog über UKW Radio. Es ist ganz klar, dass jedes Abschaltszenario eine massive Bedrohung unseres Geschäftskonzepts ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.