27.02.2006 08:31 |

Den Haag

Anhörungsbeginn bei Genozid-Anklage

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag nimmt am Montag die Anhörungen zur Völkermordklage Bosnien- Herzegowinas gegen Serbien-Montenegro auf. Bosnien reichte die Klage bereits 1993 während des Bosnien-Kriegs ein.

Die Regierung in Sarajevo will beweisen, dass die damalige jugoslawische Regierung von Ex-Präsident Slobodan Milosevic die bosnisch-serbischen Truppen mit dem Ziel des Völkermords unterstützte. Zwischen 1992 und 1995 wurden nach neuesten Erkenntnissen rund 100.000 Bosnier getötet.

Bosnien-Herzogowina verlangt von dem Nachbarstaat Wiedergutmachung und Schadenersatz. Die Beweisaufnahme soll mehr als zwei Monate dauern. Am 9. Mai will sich die 17-köpfige Jury zur Urteilsfindung zurückziehen.