Di, 13. November 2018

"Mittelmeer-Mafia"

12.12.2014 11:57

Wo Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa sterben

In der Nacht auf 5. Dezember erfrieren 18 Flüchtlinge auf einem Schlauchboot 110 Seemeilen vor Lampedusa - darunter auch ein sechsjähriges Mädchen. Spätestens seit den zahlreichen Tragödien vor der italienischen Insel ist die Flüchtlingsproblematik im Mittelmeer immer wieder in den Mittelpunkt der europäischen Aufmerksamkeit gerückt. Eine interaktive Karte zeigt nun, wo die meisten Menschen auf der Flucht nach Europa sterben. Verantwortlich dafür sind oft skrupellose Schlepper - mittlerweile auch als "Mafia des Mittelmeeres" bezeichnet.

Das Projekt "The Migrants' Files", an dem sich zahlreiche europäische Journalisten beteiligen, hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Schicksal der mehr als 27.000 Flüchtlinge, die seit dem Jahr 2000 auf ihrem Weg nach Europa starben, nachvollziehbarer zu machen. Dabei zeigt sich sehr rasch, dass Lampedusa nicht nur eine tragische Ausnahme ist. Auch in der Meerenge zwischen Spanien und Afrika oder etwa in der Ägäis haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Dramen mit Todesopfern abgespielt.

Skrupellose Schlepper nutzen Not aus
Für viele dieser Tragödien sind aber nicht Naturgewalten verantwortlich, sondern skrupellose Schlepper, welche die Not der Flüchtlinge ausnutzen und damit so viel Gewinn wie möglich machen wollen. Für sie seien sind die Migranten lediglich "Handelsware", weshalb sie auch nicht davor zurückschreckten, die Boote doppelt und dreifach überzubelegen, berichtet die "Süddeutscher Zeitung". Alleine dadurch etwa lassen sich viele Dramen erklären.

Erst am 1. November war die EU-Aktion "Triton" gestartet worden. Mit sieben Schiffen, vier Flugzeugen und einem Hubschrauber soll das Küstengebiet um Italien besser überwacht werden. Die Grenzschützer sollen gegen Schlepper vorgehen, Flüchtlinge aber retten. Das monatliche Budget beträgt 2,9 Millionen Euro. Menschenrechtsorganisationen wie Pro Asyl und Amnesty International halten Umfang und Budget der Aktion für viel zu niedrig. Pro Asyl klagte: "Es ist absehbar: Noch mehr Menschen werden sterben."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.