Mo, 22. Oktober 2018

Baubeginn ist 2018

09.12.2014 21:33

AKW in Ungarn: Russland baut zwei neue Reaktoren

Ungarn will im Jahr 2018 mit dem Bau von zwei neuen Reaktoren für sein einziges Atomkraftwerk in Paks beginnen - und das mit russischer Hilfe. Der Betreiber des AKW und die russische Firma Atomenergoprojekt, Tochter des russischen Atomkonzerns Rosatom, unterzeichneten am Dienstag die entsprechenden Verträge in Budapest, wie der zuständige Regierungskommissar Attila Aszodi mitteilte.

Darin seien etwa die Bauvorgaben, die Instandhaltung, die Versorgung mit Brennstoffen und die Behandlung des Abfalls geregelt. Die Erweiterung des Atomkraftwerks ist umstritten: Die Opposition kritisiert die Vertragsbedingungen und die Finanzierung. Zudem wird das Projekt als weiteres Symbol der Annäherung zwischen Ungarn und Russland gesehen.

Ungarns Regierungschef Viktor Orban und der russische Präsident Wladimir Putin hatten das Abkommen über den Bau der zwei Reaktoren im Jänner geschlossen. Sie sollen die Strommenge, die das AKW erzeugt, verdoppeln. Ans Netz gehen soll der erste Reaktor im Jahr 2023. Das AKW Paks, rund 100 Kilometer südlich von Budapest, wurde Anfang der 1980er-Jahre ebenfalls mit russischer Hilfe gebaut.

Ungarische Regierung versichert: Geld ist vorhanden
Die Kosten für die beiden neuen Reaktoren aus Russland von geschätzten 12,5 Milliarden Euro will zum großen Teil Moskau vorstrecken: Putin versprach einen Kredit in Höhe von zehn Milliarden Euro. Aszodi versicherte am Dienstag, die nötigen "finanziellen Ressourcen" seien verfügbar. Von der "aktuellen finanziellen Lage" sei das Projekt nicht betroffen. Ungarns Parlament hatte dem Ausbau im Jahr 2009 zugestimmt.

Aszodi hatte zuletzt die von mehreren Seiten geäußerte Kritik, dass die Entscheidung über den Bau von Paks II ohne Ausschreibung getroffen wurde, zurückgewiesen. "Das ist keine Pflicht, es gibt verschiedene Praktiken. Wir haben die EU-Normen für Wettbewerbsrecht genau studiert." Gegen die Rahmenverträge hätte die EU keine Einwände gehabt.

Opposition verlangt Offenlegung der Verträge
Auch die neuen Blöcke von Paks werden in ungarischem Eigentum bleiben, betonte Regierungssprecher Zoltan Kovacs. Zugleich fordert die linksliberale Opposition die unverzügliche Offenlegung der unterzeichneten Verträge. Die Regierung dürfe so lange keinen einzigen Forint für das Projekt ausgeben, solange nicht die notwendigen Genehmigungen für den Bau zur Verfügung stünden, hieß es aus den Reihen der oppositionellen Grünpartei LMP.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.