Di, 23. Oktober 2018

Bald in Autos?

04.12.2014 10:28

Software erkennt Alko-Sünder am Klang ihrer Stimme

Eine von bayrischen Forschern entwickelte Software soll Betrunkene am Klang ihrer Stimme erkennen und könnte sie – entsprechendes Interesse der Autoindustrie vorausgesetzt - künftig sogar davon abhalten, im allzu angeheiterten Zustand ein Auto zu lenken. Die Idee: Erkennt das intelligente Auto beim Plausch ein Lallen, verweigert es den Start.

Für ihre Software zur Erkennung Betrunkener – "Popular Science" berichtet von einer Erfolgsquote von 73 Prozent – haben die Forscher der Uni München eigens eine Datenbank betrunkener Sprachmuster angelegt. Dafür wurden seit 2007 Probanden abgefüllt und anschließend am Beifahrersitz eines Autos in ein Gespräch verwickelt. Das Gesagte wurde aufgenommen und in die Datenbank integriert.

Mithilfe dieser Datenbank über Sprechmuster Betrunkener könnten künftig sogar durch Trunkenheit am Steuer verursachte Unfälle verhindert werden, hoffen die Forscher. Würde die Software in Autos integriert, könnten diese ihren Besitzer durch ein paar simple Fragen als Alko-Sünder entlarven und ihm nahelegen, doch lieber ein Taxi zu rufen. Da die Zuverlässigkeit der Software noch verbesserungswürdig ist, handelt es sich dabei aber derzeit noch um Zukunftsmusik.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.